Brandenburg

Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn auf dem richtigen Gleis

Wo ein Wille ist, ist auch in schwierigen Zeiten ein Weg. Das bewiesen die Schöneicher— Rüdersdorfer Straßenbahn (SRS) und das brandenburgische Verkehrsministerium. Am 1 3. Februar wurde der ersehnte Fördermittelbescheid für die weitere Sanierung der traditionsreichen Strecke in Rüdersdorf feierlich übergeben.

Straßenbahn-Endstelle Alt-Rüdersdorf bei der offiziellen Eröffnung.
Straßenbahn-Endstelle Alt-Rüdersdorf bei der offiziellen Eröffnung. Beim Bau hat die SRS zum Glück nicht das Ausweichgleis in der Schleife eingespart. Ebenso erfreulich ist der hohe Standard der Haltestellen auf allen modernisierten Abschnitten. Foto: Artur Frenzel

Die SRS hat es seit 1990 nicht leicht gehabt: gelegen in einem typischen Autopendler- Gebiet, mit Investitionsbedarf in die gesamte Technik und agierend im Spannungsfeld zwischen den oft unterschiedlichen Interessen von zwei Ländern und zwei Landkreisen. So wurde der Weiterbetrieb dieser nach Berlin-Friedrichshagen verkehrenden Vorortstraßenbahn wiederholt in Frage gestellt. Aber die engagierte Leitung und ihre Belegschaft zeigten wie schon zu DDR-Zeiten Durchhaltewillen und Improvisationstalent. Unterstützt wurden sie von den beiden Anliegergemeinden, die Mitgesellschafter der SRS sind und denen bewusst ist, welche Vorteile diese gute Verkehrsanbindung bietet.

Seit dem Beginn der Arbeiten waren schon einige Jahre vergangen und mehr als die Hälfte der Strecke saniert, als der Landesregierung die Förderanträge für den letzten alten Streckenteil vorgelegt wurden. Kein Grund zur Besorgnis also. Doch der für Rüdersdorf zuständige Landkreis Märkisch- Oderland überraschte mit der Weigerung, sich auch künftig angemessen an den Betriebskosten zu beteiligen. Nur mit einer langfristigen Verpflichtung zur Verkehrsbestellung war jedoch das Geld für die Sanierung der Strecke zu bekommen. Erst Mitte 2006 bekannte sich der Landkreis zur SRS.

Mit insgesamt weniger als 3 Millionen Euro, davon 2,1 Millionen Fördergelder und rund 750 000 Euro Eigenmittel von Landkreis und SRS, für den 5 km langen Abschnitt zeigt die SRS, dass guter Schienenverkehr nicht teuer sein muss. Die Geschäftsführung vergeudete bis zum endgültigen Bescheid keine Zeit und begann die Arbeiten mithilfe des Eigenanteils. So konnte der Öffentlichkeit bei der Überreichung des Förderbescheids des Landes bereits die neue Endschleife in Rüdersdorf präsentiert werden.

Wie schon bei den anderen sanierten Abscnitten machte man keine halben Sachen, sondern baute den gesamten Bahnkörper auf der alten Trasse neu. Eine zeitgemäße Haltestelle mit Wartehalle ist für den späteren Anschluss an die dynamische Fahrgastinformation vorbereitet und auch das zweite Gleis für Schad- oder Sonderzüge wurde nicht wegrationalisiert.

Mit den nun bewilligten Geldern soll die Haltestelle vor der Schleife zu einem Anschlussknoten zur wichtigen Buslinie 450 mit Halt beider Betriebe am selben Bahnsteig aufgewertet werden. Für die Beseitigung des letzten eingleisigen Abschnittes im Straßenraum sind die Planungen noch nicht abgeschlossen, aber auch die Gemeinde Rüdersdorf ist an einem eigenen Straßenbahnkörper zwischen Busbahnhof und Kirche interessiert, so dass einer einvernehmlichen Lösung nichts im Wege steht. In Kenntnis der durchdachten und soliden Lösungen im ersten Streckenteil (Ortsdurchfahrt Schöneiche mit teilweiser Neutrassierung) darf auf eine erfolgreiche Fortsetzung in Rüdersdorf vertraut werden.

Mit den künftigen Verbesserungen vor Augen werden die Anwohner sicher auch die Beschwerden der Bauzeit hinnehmen und danach hoffentlich umso häufiger Straßenbahn fahren. Schon heute befördert die Tram 88 auf der 14 km langen Strecke jährlich mehr als eine Million Fahrgäste. Auch Berlin-Besuchern sei eine Fahrt zur und mit der Schöneicher—Rüdersdorfer Straßenbahn empfohlen.

IGEB Stadtverkehr

aus SIGNAL 2/2007 (April/Mai 2007), Seite 18

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
1998
1997
1996
» 1995
1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust/September 2014

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2014:

» SEV-Tragödie bei der U 5
» Kein Ersatz für gesperrte S‑Bahn-Strecke
» S-Bahn auf der Stadtbahn gesperrt
» Ausschreibung für S‑Bahn-Verkehr sechs Jahre im Verzug
» Wie steht die IGEB zur S‑Bahn-Ausschreibung?
» Zu Lasten der Fahrgäste
Neuer Sparwahn am Ostkreuz

» Autobahnbau bremst Ostkreuz-Umbau
» Dachverlängerung Berlin Hbf betrieblich und wirtschaftlich nicht zu verantworten
» DB-Entscheidung gegen Dachverlängerung ist richtig – aber nur am Berliner Hauptbahnhof
» 90 Jahre elektrisch – Sonderausstellung des S-Bahn-Museums
» Neue Fahrkartenautomaten für die Straßenbahn erst 2015?
» 20 Tatrabahnen verstärken BVG-Straßenbahnflotte für weitere Jahre
» BVG-Beirat kritisiert EEG-Novelle: Mehrkosten in Millionenhöhe
» Züge der M 4 und M 6 wurden kürzer – für wie lange?
» Schluss mit Kurzzügen!
» Weg mit dem Malzkaffee-Logo!
Regionalzüge sollen bekanntes Produktsignet zurückerhalten

» Wenn’s ums Geld geht:
Staatskasse!

» Taxikostenerstattung aufgrund mangelhafter Informationen
» EuroCity „Wawel“ Hamburg—Berlin—Wrocław vor der Einstellung
» Monstertrucks: Auch Verkehrsminister lehnen EU-Zulassung ab
» Null Euro: Deutsche Bundesregierung will EU-Fonds nicht für Verkehrsprojekte nutzen
» Wenig schmeichelhaftes Zeugnis für den europäischen Eisenbahnmarkt
» Stehen in Gera bald alle Räder still?



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten