Aktuell

Heute Boulevard der Stars Morgen Boulevard der Tram

Mit viel Prominenz aus Film und Politik wurde am 10. September 2010 der „Boulevard der Stars“ auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße eingeweiht. Kritik gab es nur – zum wiederholten Mal – vom Berliner Fahrgastverband IGEB...

Boulevard der Stars
Boulevard der Stars statt Straßenbahngleisen auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße. Foto: Marc Heller
Boulevard der Stars
Das Luftbild der Potsdamer Straße verdeutlicht, dass der Boulevard der Stars der Straßenbahn weichen muss, wenn diese endlich vom Alexanderplatz über Potsdamer Platz zum Kulturforum verlängert wird. Foto: Florian Müller

Während in der öffentlichen Wahrnehmung ganz Berlin den Boulevard der Stars feierte, betätigte sich der Berliner Fahrgastverband IGEB als Spielverderber und forderte in einem Pressedienst ehrliche Politik, die nicht verschweigt, dass der Boulevard der Stars auf dem Mittelstreifen eine Zwischennutzung ist. Sobald die Straßenbahn zum Kulturforum verlängert wird, muss der Boulevard der Stars an dieser Stelle weichen.

Die IGEB hatte schon mehrfach kritisiert, dass der Boulevard der Stars ausgerechnet auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße realisiert wird (siehe u.a. SIGNAL 1/2010). Denn an dieser Stelle plant der Senat auch das wichtigste Neubauprojekt für die Berliner Straßenbahn: die Verlängerung vom Alexanderplatz über den Potsdamer Platz zum Kulturforum. In einer zweiten Etappe soll diese Straßenbahn später vom Kulturforum bis zum Rathaus Steglitz weitergeführt werden.

Seit dem 10. September ist das Kunstwerk nun Realität. Das gilt es zu akzeptieren. Aber der Berliner Fahrgastverband IGEB erwartet zugleich vom Senat, dass dieser akzeptiert, dass der Boulevard der Stars an diesem Ort ein temporäres Kunstwerk ist und dass Planungen für eine Verlängerung beendet werden. Es dürfen nicht noch mehr Steuergelder verschwendet werden, denn in einigen Jahren fährt hier die Straßenbahn. Und alle Fachleute sagen, bisher meist hinter vorgehaltener Hand, dass der Boulevard der Stars auf dem Mittelstreifen aus Sicherheitsgründen nicht mit einem Straßenbahnbetrieb vereinbar ist.

Zum Beweis genügt ein Blick in die Ausschreibung für den Realisierungswettbewerb für den Boulevard der Stars vom Februar 2009. Darin schrieb die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung unmissverständlich, dass „ein Fußgängerverkehr auf den lediglich 3 m breiten Streifen zwischen Straßenbahntrasse und Fahrbahnen aus Sicherheitsgründen nicht zu vertreten ist.“

Gegenüber der Tageszeitung BZ hat der Senatssprecher nun erstmals zugegeben, dass der Straßenbahnbetrieb eine Verlegung des Boulevards auf den Gehweg erfordert. Warum wurde er nicht gleich dort gebaut?

Berliner Fahrgastverband IGEB

aus SIGNAL 5/2010 (November 2010), Seite 4

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
1998
1997
1996
» 1995
1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust/September 2014

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2014:

» SEV-Tragödie bei der U 5
» Kein Ersatz für gesperrte S‑Bahn-Strecke
» S-Bahn auf der Stadtbahn gesperrt
» Ausschreibung für S‑Bahn-Verkehr sechs Jahre im Verzug
» Wie steht die IGEB zur S‑Bahn-Ausschreibung?
» Zu Lasten der Fahrgäste
Neuer Sparwahn am Ostkreuz

» Autobahnbau bremst Ostkreuz-Umbau
» Dachverlängerung Berlin Hbf betrieblich und wirtschaftlich nicht zu verantworten
» DB-Entscheidung gegen Dachverlängerung ist richtig – aber nur am Berliner Hauptbahnhof
» 90 Jahre elektrisch – Sonderausstellung des S-Bahn-Museums
» Neue Fahrkartenautomaten für die Straßenbahn erst 2015?
» 20 Tatrabahnen verstärken BVG-Straßenbahnflotte für weitere Jahre
» BVG-Beirat kritisiert EEG-Novelle: Mehrkosten in Millionenhöhe
» Züge der M 4 und M 6 wurden kürzer – für wie lange?
» Schluss mit Kurzzügen!
» Weg mit dem Malzkaffee-Logo!
Regionalzüge sollen bekanntes Produktsignet zurückerhalten

» Wenn’s ums Geld geht:
Staatskasse!

» Taxikostenerstattung aufgrund mangelhafter Informationen
» EuroCity „Wawel“ Hamburg—Berlin—Wrocław vor der Einstellung
» Monstertrucks: Auch Verkehrsminister lehnen EU-Zulassung ab
» Null Euro: Deutsche Bundesregierung will EU-Fonds nicht für Verkehrsprojekte nutzen
» Wenig schmeichelhaftes Zeugnis für den europäischen Eisenbahnmarkt
» Stehen in Gera bald alle Räder still?



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten