Nahverkehr

Starker Anstieg der Fahrgastzahlen

Wesentlich stärker als noch Anfang des Jahres erwartet sind die Fahrgastzahlen bei der BVG in den ersten sieben Monaten angestiegen; auch die Prognosewerte, die bereits auf der starken Nachfragesteigerung zu Jahresbeginn basierten, wurden erheblich überschritten. Während zum Jahresanfang noch eine Mehrleistung von rund 90 Millionen Fahrgästen das ganze Jahr 1990 angenommen wurde, konnte diese Mehrleistung bereits Ende Juli erreicht werden. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Januar bis Juli 1989) von 308 Millionen Unternehmensfahrten zählte die BVG Ende Juli 1990 schon 397,5 Millionen Unternehmensfahrten. Dies ist eine Steigerung von knapp 30%!

Straßenverkehr
Straßenbahn und Bus im Stau in der Chausseestraße. Um dieses alltägliche Problem zu beheben, hat die IGEB im August 1990 ein Verkehrskonzept für den Bereich Friedrichstraße/Chausseestraße ausgearbeitet und an alle beteiligten Stellen verschickt. Das Konzept ist für DM 3,- im Fahrgastzentrum Berlin erhältlich. Ein Teil der IGEB-Forderungen zur Bevorrechtigung des ÖPNV wurde jetzt mit der Einrichtung von Busspuren realisiert. Foto: M. Horth

Gleichzeitig mit diesem enormen Anstieg der Nachfrage stiegen auch die Einnahmen. Die ursprünglich mit Einführung des Umwelttarifes erwarteten Mindereinnahmen werden voraussichtlich bis zum Jahresende weitgehend durch entsprechende Mehreinnahmen aufgefangen werden können. Allerdings werden die bereits Anfang des Jahres gestrichenen rund 41 Millionen DM an Erstattungen für die Freifahrt von Ost- besuchern der BVG fehlen. Dieser Minderbetrag konnte auch durch den starken Fahrgastzuwachs nicht aufgefangen werden.

An der Ausweitung der Nachfrage waren in erster Linie die Besucher aus der DDR und Ost-Berlin beteiligt; eine starke Ausweitung erfuhr auch der Fahrgastkreis der Senioren. Die Benutzer der Umweltkarte stiegen gegenüber den früheren Inhabern allgemeiner Zeitkarten um fast 67% an. Gleichzeitig sank naturgemäß die Anzahl der Fahrgäste im Bartarif urn rund 19%.

Zur Bewältigung des enormen Verkehrszuwachses benötigt die BVG dringend mehr Personal und Fahrzeuge. Das Busspurnetz muß dringend, - inbesondere auch im Ostteil der Stadt - erweitert werden, um unnötige Verspätungsreserven im Busbetrieb zu vermeiden und um Personal und Fahrzeuge von schwächer frequentierten Linien nicht auf hochbelastete Linien umsetzen zu müssen. Angesichts der stark ansteigenden Motorisierung in der DDR und Ost-Berlin ist eine Ausweitung des öffentlichen Verkehrsangebotes dringend notwendig, damit die S tadt nicht im Individualverkehr erstickt.

BVG

aus SIGNAL 7/1990 (Oktober 1990), Seite 6

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildOktober 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2017:

» Quo Vadis VBB-Tarif?
» Der grenzenlose Tarif
» Zur Funktionsweise der OV-chipkaart
» Chipkarte in Dänemark
» Wichtigste Etappe beim Ostkreuz-Umbau geschafft
» S‑Bahn-Linien werden neu geordnet
» Gelungene Notlösung
» Erst ein Mal wurde der Fehler korrigiert
» Die Stammbahn für die ganze Region
» Darß wars noch lange nicht!
» In nur 3 ½ Stunden von Berlin nach Breslau
» Bahnhöfe des Jahres 2017
» Dieselskandal: Eine europäische Lösung muss her
» Mitnahme von nicht eigenen Kindern und Enkelkindern



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten