Berlin

CityTicket der DB muss in ganz Berlin gelten!

Anfang Dezember schrieb uns ein IGEB-Mitglied: „Ich habe gestern mal wieder einen skandalösen Vorfall mit BVG-Kontrolleuren erlebt. Auf dem U-Bahnhof Magdalenenstraße wurde ein Fahrgast als vermeintlicher Schwarzfahrer festgehalten, der eine DB-Fernfahrkarte mit City-Plus Aufdruck hatte. Auf meinen Einwand, dass City-Plus neben dem Tarifgebiet A zusätzlich bei der S-Bahn zwischen Lichtenberg und Ostkreuz sowie auf der U 5 zwischen Lichtenberg und Frankfurter Allee gültig sei, behauptete der Kontrolleur, dass dies nicht stimme und dass die DB AG ihre Fahrgäste falsch informieren würde."

Die zweite Aussage des Kontrolleurs ist richtig, auch wenn er es anders gemeint hat. Die DB AG schreibt in der Regel in allen Fahrgastinformationen, dass man mit dem City-TicketBerlin innerhalb des Tarifbereichs A und zusätzlich mit der S-Bahn nach Berlin-Lichtenberg fahren könne. Dass auch die U 5 genutzt werden kann, wird unterschlagen.

Erst ein Blick in den VBB-Tarif bringt Klarheit: In Teil C steht unter Ziffer 3.3. CityTicketBerlin: „DB-Fahrkarten mit dem Aufdruck „Berlin Stadtb. + City" in Verbindung mit der BahnCard 25 und der BahnCard 50 sowie die BahnCard 100 berechtigen zur Nutzung der Verkehrsmittel im Teilbereich A des Tarifbereiches Berlin. Sie gelten auch bis zu den Bahnhöfen Nöldnerplatz, Magdalenenstraße und Berlin-Lichtenberg."

CiyTicket
In fast allen Kundeninformationen (hier ein Infoblatt der DB zum City-Ticket) nennt die Bahn nur den S-Bahnhof Nöldnerplatz und den Bahnhof Lichtenberg, nicht aber den U-Bahnhof Magdalenestraße auf der U 5.

Auch wenn die Aufzählung von Bahnhöfen statt Linien nicht kundenfreundlich ist, so zeigt sie dennoch zum einen, dass die Bahn unvollständig informiert, und zum anderen, dass der BVG-Kontrolleur irrte, als er den Fahrgast mit CityTicketBerlin auf dem U-Bahnhof Magdalenenstraße des Schwarzfahrens bezichtigte. Vor allem aber wird deutlich, wie unsinnig die Beschränkung des CityTicketBerlin auf den Tarifbereich A ist. Der Berliner Fahrgastverband IGEB bekräftigt deshalb nochmals die Forderung, dass das CityTicket in Berlin AB gelten sollte, also in der ganzen Stadt - so wie dies auch in anderen deutschen Städten wie z. B. in Hamburg und München der Fall ist. Alles andere ist eine Benachteiligung der Gäste Berlins.

IGEB Fahrgastbelange

aus SIGNAL 1/2006 (Februar/März 2006), Seite 10

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten