Sachsen

Kreisreform an Verkehrsinfrastruktur orientieren!

In Sachsen steht die zweite Kreisgebietsreform seit der Wende bevor. Dabei soll es beispielsweise zu Kuriositäten wie einem Landkreis Delitzsch-Torgau-Oschatz kommen.

Der Deutsche Bahnkunden-Verband hat das Vorhaben der Staatsregierung zum Anlass genommen, sich in einem Brief an den sächsischen Innenminister Dr. Albrecht Buttolo für die Berücksichtigung der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur bei der Kreiszusammenlegung einzusetzen.

Im Einzelnen fordert Gerhard J. Curth, Präsident des Verbands, in dem Schreiben, dass angesichts der immer knapper werdenden Mittel für den öffentlichen Nahverkehr und für die Verkehrsinfrastruktur auch die Mobilitätsbedürfnisse der Bürger in die Überlegungen einer neuen Kreisreform einfließen müssen.

Hierbei sollten die aus der vorangegangenen Kreisgebietsreform erwachsenen Missstände bereinigt werden. So wurden die Kreise Löbau und Zittau zusammengelegt, aber gleichzeitig wurde die Bahnverbindung zwischen beiden Städten abgeschafft.

Bei der Zusammenlegung der Kreise Grimma und Würzen hat man, statt die verbindende Muldentalbahn zu reaktivieren, auf die Bahntrasse einen Radweg gebaut.

Noch gravierender waren Zusammenlegungen wie Torgau und Oschatz. Die beiden 30 km auseinander liegenden Städte sind per Bahn nur mit einem 100 km Umweg über Leipzig oder 60 km über Elsterwerda—Riesa erreichbar, was sich durch die vom Verkehrsverbund Oberelbe (WO) favorisierte Abbestellung zwischen Falkenberg und Riesa verschärfte. Während die früheren Kreise Delitzsch, Eilenburg und Torgau mit der Bahnstrecke Leipzig—Cottbus eine sie verbindende Verkehrsinfrastruktur hatten, schaffte man einen Kreis Torgau-Oschatz.

Die Verbindung zwischen diesen beiden Städten über eine untergeordnete Staatsstraße ist so unattraktiv, dass weder in Oschatz noch in Torgau ein Straßenhinweisschild auf die jeweils andere Stadt zu finden ist.

Das Konzept, mit der Kappung von Bahnstrecken innerhalb der Landkreise die Entwicklung der meist kommunalen Busbetriebe zu fördern, wird tendenziell an den knappen Mitteln für den ÖPNV scheitern, zumal die Busse ohnehin nur überwiegend im Schülerverkehr und werktags verkehren.

Mitteldeutscher Bahnkunden-Verband

aus SIGNAL 3/2006 (Juni/Juli 2006), Seite 15

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
» 1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 03/2020:

» Unterschreiben Sie für die Verkehrswende in Brandenburg!
» Betrieblich optimiert, Fahrgäste schikaniert



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten