Aktuell

Ende der kalten U5-Züge in Sicht

Berlin, 9. Februar 1996. Auch bei den kalten Temperaturen dieser Monate können die Fahrgäste der BVG im allgemeinen mit ausreichend beheizten Fahrzeugen rechnen. Eine Ausnahme sind da momentan noch jene U-Bahn-Züge der Linie U5, die in den frühen Morgenstunden von Hönow aus eingesetzt werden. Zu Betriebsbeginn sind die Fahrgasträume der Züge hier noch zu kalt, denn sie müssen nach Betriebsschluß an diesem Endhaltepunkt im Freien abgestellt werden und kühlen bei den derzeit tiefen Temperaturen aus. Außerdem können die Züge der Baujahre 1965 bis 1970, die auf dieser Linie zum Einsatz kommen, nicht vorgeheizt werden.

Die BVG baut jetzt zusätzliche Heizkörper ein, die zukünftig schon vor Fahrtbeginn für einen ausreichenden Wärmeschub sorgen werden. Dieser nachträgliche Einbau, der leider etwas Zeit in Anspruch nimmt, wird den Fahrgästen dann zu Beginn der nächsten Wintersaison zugute kommen. Die Kosten der Umrüstung von 86 Doppeltriebwagen belaufen sich auf ca. 1,5 Mio DM.

Vor allem die milderen Winter der vergangenen Jahre sowie Kostengründe sprachen bisher gegen den Einbau zusätzlicher Heizkörper. Die veralteten Züge sollen nämlich ab Ende des Jahres 1998 nach und nach durch moderne Züge Baureihe H ersetzt werden.

****

[IGEB] Na endlich! Mit dem von uns seit längerem geforderten, aber von der BVG bisher stets abgelehnten Heizungseinbau in die Züge der Baureihe DL wird die U5 endlich wintertauglich. Der wichtigste Grund für den BVG-Sinneswandel ist jedoch nicht der dieses Mal besonders kalte Winter, sondern die ernüchternde Erkenntnis, daß der Fahrplan für die Erprobung und Serienfertigung der neuen U-Bahn-Baureihe H (s. SIGNAL 7/95 ) nicht eingehalten werden kann. Wegen der erheblichen Verzögerungen wird neben dem Heizungseinbau von der BVG ernsthaft erwogen, die DL-Züge sogar noch für den Einsatz auf Strecken mit Fahrerselbstabfertigung um zu bauen. Dafür müssen u.a. die Türen zum Öffnen und Schließen per Knopfdruck umgebaut sowie optische und akustische Türschließwarnanlagen und eine Türschließkontrollanzeige auf dem Fahrerpult eingebaut werden.

BVG

aus SIGNAL 1/1996 (Februar 1996), Seite 6

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten