Nahverkehr

Gescheitert

Unfallfoto
Auch International schaffte die Berliner Magnetbahn den großen Durchbruch: dieses Unfallfoto veröffentlichte die Londoner Zeitung The Guardian in ihrer internationalen Ausgabe vom 21.12.1988. Der mißmutigen Blick des BVG-Mitarbeiters im Vordergrund dürfte sich inzwischen noch weiter verfinstert haben. Denn Schuld an dem Unfall ist nach den bisherigen Untersuchungen nicht das M-Bahn-System, sondern allein die BVG, die den ug erprobte. Sie hatte die Automatik abgeschaltet und war mit 80 km/h gefahren, bremste aber erst wie bei einer normalen Fahrt mit 50 km/h Höchstgeschwindigkeit. Die Folgen: siehe oben.

Offener Brief an den Berliner Verkehrssenator: Sehr geehrter Herr Wronski, am 19.12.1988 um 22.42 Uhr durchbrach die M-Bahn 04/03 die Rückwand des Bahnhofes Kemperplatz. Der Personenschaden ist glücklicherweise gering, der Sachschaden ganz beträchtlich, der Schaden für den ÖPNV Berlins unermeßlich, Ihre Verkehrspolitik ist total gescheitert! Warum?

Finanziell ist die M-Bahn ein Fiasko: Statt veranschlagter 48 Mio. DM verschlang der nur 1,6 km lange Moloch, der die Gegend extrem verschandelt, fast 150 Mio. DM (bisher ...)! Das sind ca. 70 % von viel aufwendigeren U-Bahn-Tunnelbauten und ein Vielfaches der Kosten für die Wiederinbetriebnahme von S-Bahn-Strecken: Die Linie von Westkreuz nach Spandau hätte für diese gigantische Summe schon vor Jahren im Top-Zustand fahren können! Stattdesen lassen Sie über 80 km S·Bahn-Trassen verantwortungslos verrotten und stecken unser knappes Geld in unsicheren technischen Schnickschnack!

Sicherheits- und fahrtechnisch war und ist die M-Bahn nun erwiesenermaßen eine Katastrophe: Monatelang war das Beschleunigungs- und Bremsverhalten ruckelig, jetzt versagten sogar die Bremsen, Prellböcke die diesen Namen verdienen, gibt es nicht, weil die Super-Technik ja unfehlbar ist ... Unter diesen Umständen haben Sie am 23.6.1988 für dieses nicht abgenommene Verkehrsmittel einen Personen-Test-Betrieb gestattet. Überfüllte Züge sind am Rande des GAU gefahren! Können Sie eigentlich noch ruhig schlafen?

Sie haben vor fast 5 Jahren am 9.1.1984 72 km betriebsfähige S-Bahn übernommen - heute nach 59 Monaten und Hunderten von Millionen DM Aufwand lassen Sie nur 71,5 km mit lhrer verfehlten Politik der vergoldeten Schwellennägel befahren, stecken unnötig Geld in das technische Spielzeug M-Bahn, mußten 1987 30 Mio. DM nach Bonn zurückschicken, weil dieser Senat keine ausführungsreifen S-Bahn- Projekte vorweisen konnte, lassen ein gerade erneuertes Dach auf dem S- Bahnhof Steglitz wieder abreißen, die BVG zerstört ungestraft funktionierende Signalanlagen auf stilliegenden S- Bahn-Strecken - und dann wollen Sie uns engagierten Bürgem und gebeutelten Steuerzahlern auch noch einreden, Sie trieben eine erfolgreiche Verkehrspolitik?

BI Spandauer Verkehrsbelange 73

aus SIGNAL 1/1989 (Januar 1989), Seite 15

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
» 1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 03/2020:

» Unterschreiben Sie für die Verkehrswende in Brandenburg!
» Betrieblich optimiert, Fahrgäste schikaniert



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten