Fernverkehr

Fahrgastbeirat in Sicht? Ein Gespräch mit Heinz Dürr.

Fast drei Jahre ist es her, da forderten die mehrheitlich auf dem Berliner Fahrgastkongreß vertretenen deutschen Fahrgastverbände, geregelte Mitsprachemöglichkeiten für die Fahrgäste zu schaffen. Erste Stufe sollte die Aufnahme in sogenannte Fahrgastbeiräte der Verkehrsunternehmen sein, für einen späteren Zeitpunkt wurde die Vertretung in den Verwaltungsräten gefordert. Die damaligen Forderungen verhallten scheinbar ungehört. Die meisten Betreiber sind offensichtlich nicht bereit, sich der Fahrgastkritik zu stellen bzw. Anregungen "Von außen" anzunehmen. Um dennoch nicht ihr Gesicht zu verlieren, führten einige Verkehrsbetriebe Pseudo-Fahrgastbeiräte ein, die aus sorgfältig ausgewählten Einzelpersonen bestehen. Sachverständige Mitglieder von Fahrgastverbänden sind dort nicht erwünscht.

Neuen Wind in die etwas abgeflaute Fahrgastbeirats-Diskussion brachte nun Heinz Dürr, Vorstandsvorsitzender von DB und DR. In einem Gespräch, das er im November 1991 in Frankfurt am Main mit dem PRO BAHN-Bundesvorsitzenden Kurt Bielecki und dem ostdeutschen PRO BAHN-Präsidenten Gerhard J. Curth führte, begrüßte er die Idee, einen Fahrgastbeirat bei den deutschen Staatsbahnen einzuführen. Denn eine Bahn-Lobby sei wichtig, aber es gäbe derzeit keine, zumindest nicht in Bonn. Überrascht war Herr Dürr, als er feststellte, daß es sich bei PRO BAHN nicht um einen Eisenbahnverein, sondern um einen Interessenverband gerade auch seiner Kunden handelt. Dem vorgetragenen Wunsch nach Installierung eines Fahrgastbeirates wolle er sich nicht verschließen. Mittlerweile hat er dem Bahnvorstand einen Antrag auf Einrichtung eines Fahrgastbeirates unterbreitet. Noch (?) keine Zustimmung fand bei Herrn Dürr dagegen der Wunsch, Fahrgastvertreter in den Verwaltungsrat der DB aufzunehmen.

Neben dem zentralen Thema "Fahrgastvertretung" brachten die PRO BAHN-Vertreter auch anderes zur Sprache. Den PRO BAHN-Vorschlag zur Einführung eines Jedermann-Passes zum Preis von 199 DM fand der Bahnvorsitzer interessant und stellte in Aussicht, daß 1992 in diese Frage Bewegung kommen werde. Das Dauerproblem der Fahrradbeföderung soll bei der DB noch einmal intensiv geprüft werden, sagte Herr Dürr zu. Ferner sollen die von PRO BAHN kritisierte Abwanderung des Großkunden Post von der Bahn sowie der Vorschlag eines ICE-Post-Nachtverkehrs untersucht werden.

Keine Einigkeit erzielten die Gesprächspartner bei der Beurteilung des Transrapids. Herr Dürr will sich hier dem technischen Fortschritt in keinem Fall verschließen. Auf den Einwand von Herrn Curth, dann müsse man den Zug aber nach Moskau fahren lassen, um nennenswerte Fahrzeitvorteile zu erzielen, erwiderte Herr Dürr, daß man den Transrapid erst im eigenen Land fahren lassen müsse, um ihn später ins Ausland verkaufen zu können.

Abschließend stellten alle Beteiligten fest, daß es sich um ein sehr nützliches Gespräch handelte. Die PRO BAHN-Chefs äußerten die Hoffnung auf eine künftig einvernehmliche Zusammenarbeit zwischen Bahn und Fahrgastverband.

PRO BAHN

aus SIGNAL 1/1992 (Februar 1992), Seite 13

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten