Fernverkehr

Otto Arndt verstorben

Der wahrscheinlich letzte Eisenbahner auf einem deutschen Verkehrsminister-Sessel, Otto Arndt, ist am 3. Februar 1992 im Alter von 71 Jahren verstorben. Seine Laufbahn begann er als Leiter des Reichsbahnamtes Aschersleben. Später wurde er Vizepräsident der Reichsbahndirektion Halle (Saale), dann Präsident der Reichsbahndirektion Berlin und anschließend Stellvertretender Verkehrsminister der DDR und zugleich Erster Stellvertreter des Generaldirektors der Deutschen Reichsbahn. In dieser Funktion war er der eigentliche Reichsbahnchef, weil der Generaldirektor der DR gleichzeitig Minister für Verkehrswesen der DDR war. 1970 wurde Arndt selbst Verkehrsminister, bevor er 1975 in das ideologische Führungsgremium der DDR, das ZK der SED, aufgenommen wurde. Mit dem Sturz der Stoph-Regierung im Herbst 1989 schied auch Arndt aus dem Amt. Unter Hans Modrow, dem letzten von der SED gestellten Regierungschef, wurden die Ämter getrennt und ein Verkehrsminister (Scholz) und ein DR-Generaldirektor (Keddi) bestellt.

Portrait
Otto Arndt (1985). Foto: IGEB-Archiv

Unter Otto Arndt war eine offizielle Zusammenarbeit zwischen DR und Fahrgastverbänden nicht möglich. Aber inoffiziell und offensichtlich mit seiner Duldung gab es auf unterer Ebene nützliche und fruchtbare Kontakte zum Fahrgastverband IGEB und zum damaligen Berliner Schienenverkehrsverband (BSVV). So konnten viele kleine Verbesserungen im Reiseverkehr erreicht werden. Um einige Dinge hatte sich Arndt sogar selbst gekümmert, so z.B. um die Berücksichtigung des IGEB-Konzeptes zur Neugestaltung des Bahnhofs Berlin Zoologischer Garten, um den Erhalt des wertvollen Wasserturm-Stellwerkes Moabit West und um Angebotsverbesserungen im Reiseverkehr, die im IGEB-Konzept "Berlin im Takt" von 1987 gefordert worden waren. Ferner hatte er maßgeblichen Anteil am Gelingen der 1. Berliner Schienenverkehrs-Wochen des BSVV 1984, die im Rahmen des 100. Jubiläums des Fernbahnhofs Zoo stattfanden. In diesem Zusammenhang fuhren erstmals seit Kriegsende Dampf-Traditionszüge auf West-Berliner Gleisen, womit das seit dem Reichsbahnerstreik im Jahr 1980 angekratzte Image der DR - und damit der Eisenbahn in West-Berlin - nicht unwesentlich "aufpoliert" wurde. Allenthalben, wenn auch nicht offiziell, hört man jetzt, daß Otto Arndt bei den Eisenbahnern recht beliebt war. Auch die Bahnreisenden haben dem Eisenbahner Otto Arndt einiges zu verdanken.

IGEB

aus SIGNAL 2/1992 (März 1992), Seite 8

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten