Planung

Schildbürokraten

Das Beispiel verdient, weit über die Grenzen des Bezirks hinaus abschreckend genannt zu werden. In Süd-Zehlendorf hat die Senatsverkehrsverwaltung widerborstig, vemunfts- und verkehswidrig demonstriert, daß sie ihrer Aufgabe, in zunehmend prekärer Lage den motorisierten Individualverkehr zu beruhigen, zu humanisieren, menschlichen Ansprüchen anzupassen, nicht gewachsen ist. Ihre Unsicherheit hat sie wiederholt planerisch, insbesondere bei den Springprozessionen mit den Busspuren in der City, verraten. Daß die Behörde so fortzufahren gedenkt, ungerührt auch vom Widerstand der eigenen bezirklichen Parteicouleur, ist in der Ludwigsfelder Straße augenfällig ausgeschildert.

stau
Foto: I. Schmidt
stau
Bei der Reduzierung von Tempo-30-Straßen waren Staatssekretär Ingo Schmitt und sein Senator Haase bisher deutlich "erfolgreicher" als beim Busspurausbau. Die in der Bellevuestraße in Tiergarten schon einmal vorhandene Busspur wurde in der "Neufassung" zulasten des Fußgänger- und Radverkehrs angelegt und endet 100 m vor dem Kemperplatz, also dort, wo sie am dringendsten gebraucht wird. Deshalb müssen (siehe Bild oben) die Busse der Linie 142, umleitungsbedingt, und 348 im Autostau vor der Ampel zwei Fahrspuren kreuzen, um sich von der Busspur zum Linksabbiegen einzuordnen. Sie brauchen dafür bis zu 5 Minuten. Auch die Rettungsfahrzeuge verlieren lebenswichtige Zeit (Bild unten). Foto: I. Schmidt

Die durchgehende Tempo-30-Regelung zwischen Machnower Straße und Berlepschstraße ist, wie gemeldet, in einer Weise verhackstückt worden, daß selbst Anhänger der berüchtigten Parole "Freie Fahrt für freie Bürger" den Kopf schütteln werden. [...]

Der Straßenabschnitt wird von einer Ladenzeile einschließlich Supermarkt, einer Schule, einer Kindertagesstätte und einer großen Siedlung flankiert. Die Verkehrsberuhigung, wenn auch nicht die strikte Beachtung des Gebots, hatte sich längst eingespielt. Kinder und Kunden der Geschäfte taten sich leichter. Eine Selbstbedienungsampel unterbricht ohnehin den Verkehrsfluß bei Bedarf. Diese Situation aufzudröseln, stückweise 30, dann 30 nur werktags zur Geschäftszeit, dann ein Häppchen 50, damit das Vier- oder Sechstaktherz höher schlagen kann, kann nur Beamten eingefallen sein, die nie am Ort waren oder selber nicht Auto fahren oder keine Augen im Kopf haben und kein Bedauern über sinnwidrige Kosten dieser Änderung - wir haben's ja - empfinden. Es sei denn, sie frönen einer PS-Ideologie und bedienen ein Klientel, die hier aber gar nicht bedient werden kann.

Von Schildbürgern zu sprechen, hieße, den Bürgern, den meisten Autofahrern und den örtlichen Politikern unrecht zu tun. Die Ludwigsfelder Straße mit ihrer aufgedrückten neuen Hü-hott-Trasse ist keine Verkehrsregelung, sondern die von allen Benutzern beim Fahren hoffentlich dämpfend ignorierte Selbstdarstellung von problemfemen Schildbürokraten.

Der Tagesspiegel, 15.8.1993

Günter Matthes

aus SIGNAL 2/1992 (März 1992), Seite 24

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten