Bundeshauptstadt

Umsteigen im Berliner Nachtnetz

Das Berliner Nachtnetz ist im Grunde gar nicht mal schlecht - und trotzdem immer wieder ein Grund zu Ärger und Frustation bei den Fahrgästen. Warum dieses? Es liegt in der Natur der Sache, daß es den wenigsten vergönnt ist, eine Direktverbindung nutzen zu können. Also wird man an der einen oder anderen Stelle umsteigen müssen. Und das ist trotz der guten Netzstruktur ein Dauerthema. Ein sehr negativ belastetes. Spitzenreiter in der täglichen Fahrgastverärgerung ist der Umsteigeknoten Hackescher Markt. Zugegeben: es hat sich schon einiges verbessert, insbesondere die Konzentration eines Teiles der Linien in der Burgstraße (vorher Spandauer Brücke) hat die Situation überschaubarer gemacht. Mit einem Nachteil allerdings: der Umsteigeweg von der Ausstiegshaltestelle der Straßenbahn zu den Haltestellen in der Burgstraße ist über Gebühr lang. Was nun aber nach wie vor überhaupt nicht funktioniert, ist die Wahrung von Anschlüssen der Busse untereinander. Schaffen es alle rechtzeitig zur planmäßigen Abfahrtzeit, sind die Chancen relativ gut, sofort weiterfahren zu können. Allerdings wurden auch schon verfrühte Abfahrten beobachtet.

Trifft einer der Busse mit Verspätung ein, ist mit Sicherheit die Versammlung der gelben Wagen aufgelöst. Besonders akut ist dies auf den Linien N5 und N52, seit wieder nur beim Fahrer eingestiegen werden darf (hier fahren Gelenkbusse!). Eine derart antiquierte Abfertigung bei einem dreitürigen Fahrzeug führt bei der besonderes am Wochenende starken Inanspruchnahme dieser Linien zwangsläufig zu Verspätungen. Und zu geplatzten Anschlüssen. Hier sind also andere Lösungen hinsichtlich der Abfertigung und Fahrscheinkontrolle gefragt: stärkere Kontrollen, wie sie ja bei S-, U- und Straßenbahn ja auch üblich sind oder gegebenfalls Einsatz von Schaffnern am Wochenende.

Was die Anschlußwahrung selbst betrifft: Es ist unbegreiflich, daß die an anderen, weit weniger bedeutenden Punkten praktizierte Überwachung der Anschlüsse über Funk oder einen Standposten vor Ort am Hackeschen Markt nicht üblich ist. Grault sich das „Dienstleistungsunternehmen" BVG vor der hier präsenten Kundschaft? Die mag in diesem bunten Viertel nicht immer pflegeleicht sein, das zeigen auch die unschönen Ereignisse der letzten Wochen, trotzdem sollte man sich im Interesse einer Mehrheit von „normalen" Fahrgästen bemühen, für einen geordneten Betriebsablauf zu sorgen.

Problematisch sind die Anschlüsse auch anderen Schnittstellen des Nachtverkehrs, wo die Busse nicht immer Sichtkontakt haben und für das Personal nicht ersichtlich ist, ob die andere Linie schon da war, oder noch gewartet werden muß. Vor allem die von privaten Taxiunternehmen bedienten Haustürlinien sind ein Unsicherheitsfaktor. Durch den Haustür-Service kann eine absolute Fahrplantreue nicht immer erwartet werden. Gerade deshalb müssen hier Möglichkeiten der Kommunikation dieser Linien untereinander gefunden werden. Unbegreiflich ist, daß die Taxi-Fahrzeuge keinen Funkkontakt zur BVG-Leitstelle haben. Mit heruntergesetzten Standards ist es keine Kunst, öffentliche Unternehmen im Preis zu unterbieten. Wir hegen die Hoffnung, daß der BVG-Unternehmensbereich Omnibus und auch die anderen am Busverkehr beteiligten Unternehmen die gern propagierte Kundenorientierung ernst nehmen und Schritte unternehmen, um die geschilderten Zustände abzustellen.

DBV Havelland

aus SIGNAL 1/1998 (Februar 1998), Seite 12

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten