Berlin

S-Bahn lenkt ein: Abgestellte 485er werden wieder flott gemacht

16 neue alte Wagen um den Fahrzeugmangel auszugleichen...

S-Bahn Berlin BR 485
Baureihe 485. Foto: Marc Heller

Nachdem bei der Berliner S-Bahn akuter Wagenmangel herrscht und auf einigen Linien bzw. bei einzelnen Umläufen bereits die Zuglängen gekürzt werden musste, will die S-Bahn Berlin GmbH nun nicht mehr zugelassene Fahrzeuge für den Fahrgastverkehr reaktivieren und eine Hauptuntersuchung durchführen. Es handelt sich um 16 Wagen (also 2 Vollzüge) der Baureihe 485.

Der Wagenmangel trat ein, weil in einigen 485ern Risse in den Bodenblechen entdeckt wurden und diese Fahrzeuge bis zur Reparatur nicht zur Verfügung stehen. Außerdem hatte das EBA häufigere Rissprüfungen an den Achsen der Baureihe 481/482 vorgeschrieben, so dass weniger Fahrzeuge in den Fahrgasteinsatz gelangen. Erschwerend kommt die Verfügung des EBA zur reduzierten Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h hinzu, bis die Bremssysteme der Züge umgebaut wurden.

Die S-Bahn Berlin GmbH, die seit einiger Zeit einen rigiden Sparkurs fährt, hatte erst kürzlich etliche 485er verschrotten lassen, die angeblich nicht mehr gebraucht wurden. Die gekürzten und deshalb teilweise vollkommen überfüllten Züge und die zunehmende Unpünktlichkeit erregen unter den Fahrgästen erheblichen Unmut. Die Beschwerdezahlen über die S-Bahn, die bei der IGEB eingingen, haben sich im letzten Jahr vervielfacht (siehe SIGNAL 4/2008).

Angesichts dieser Entwicklung droht der

ANZEIGE www.eprimo.de

„Kundenzufriedenheitsindex“, der im Verkehrsvertrag festgelegt ist, unter die kritische Marke zu sinken, ab welcher der S-Bahn Kürzungen bei den Bestellerzahlungen wegen Schlechtleistung drohen. Daraufhin wurde die S-Bahn-Geschäftsführung von Berlins Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Reyer vorgeladen und gelobte schnelle Besserung. Man habe ein Maßnahmenpaket beschlossen, um den Betrieb zu stabilisieren und die Fahrzeuge schneller wieder einsetzen zu können.

Die Fahrgäste wünschen sich sehr, dass dieses „S-Bahn-Krise“ schnell und ohne bleibende Schäden überwunden wird. (fm)

IGEB S-Bahn und Regionalverkehr

aus SIGNAL 6/2008 (Dezember 2008/Januar 2009), Seite 13

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten