International

Kein Geld für „Stuttgart 21“ von der EU

Baden-Württemberg muss Kostensteigerungen allein ausgleichen

Stuttgart
Gut 4000 Menschen versammelten sich im September 2007 auf dem Stuttgarter Marktplatz, um gegen das Großprojekt „Stuttgart 21“ zu demonstrieren. Foto: Martin Steeb

Im Dezember 2008 hat der EUKoordinator für die Magistrale Paris—Straßburg—Stuttgart— München—Salzburg—Wien— Bratislava (Transeuropäisches Verkehrsprojekt TEN-T 17), Peter Balázs, vor dem Europäischen Parlament seinen Jahresbericht vorgelegt. Hierbei hat er abermals begründet, warum das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“ keine Ko- Finanzierung der EU bekommt: „Die Schiene gehört zu den TENProjekten, die Bahnhöfe sind eine nationale Angelegenheit“.

Ein Gutachten des Bundesrechnungshofs veranschlagt für „Stuttgart 21“ dramatische Kostensteigerungen von 3,1 auf 5,3 und für die Strecke Wendlingen—Ulm von 2,0 auf 3,2 Milliarden Euro. Da von der EU für den Bahnhof keine Ko-Finanzierung gegeben wird und für die Strecke Wendlingen—Ulm nur ein Festbetrag in Höhe von 280 Millionen Euro, müssen die Kostensteigerungen von Deutschland und dem Land Baden-Württemberg ausgeglichen werden. Der Haushaltausschuss des Deutschen Bundestags hat für „Stuttgart 21“ und Wendlingen—Ulm aber zusammen „nur“ 1,55 Milliarden Euro bewilligt, so dass das Land Baden-Württemberg die Mehrkosten alleine tragen muss.

Auch wenn die Landesregierung in Stuttgart das Gegenteil behauptet: Nach den Erfahrungen mit dem Transrapid in München, wo die EU ebenfalls Zuschüsse abgelehnt hatte, ist der Bau von „Stuttgart 21“ noch längst nicht gesichert.

Michael Cramer, MdEP

aus SIGNAL 1/2009 (März 2009), Seite 22

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
» 1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 03/2020:

» Unterschreiben Sie für die Verkehrswende in Brandenburg!
» Betrieblich optimiert, Fahrgäste schikaniert



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten