Berliner Süden:

Weichenstellung für Regionalbahnhalt Buckower Chaussee

Eine Gute Nachricht! Der Senat bewertet den IGEB-Vorschlag einen Haltepunkt für Regionalzüge an der Buckower Chaussee positiv. Das könnte positive Folgen haben...

„Der Senat bewertet die Forderung, in Zukunft einen Regionalbahnhaltepunkt Buckower Chaussee einzurichten, positiv“, teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am 9. Oktober auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Claudia Hämmerling (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Und weiter: „Der Senat hat die Umplanung der Brücke im Zuge der Buckower Chaussee und notwendige Vorleistungen für den künftigen Regionalbahnhaltepunkt Buckower Chaussee im August 2007 bestellt. Für diese Leistungen wird das Land Berlin bis zu 100 000 Euro bereitstellen. Damit entfallen Aufwendungen für einen späteren kostenintensiven Umbau der Brücke.“

Das ist eine gute Nachricht! Die Bemühungen von Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, IGEB und vieler anderer (vgl. SIGNAL 5/2007) waren nun also doch noch erfolgreich.

Der Abgeordnete Rainer Ueckert (CDU) hatte zu diesem Thema ebenfalls eine Kleine Anfrage gestellt und wollte u. a. wissen: „Wie beurteilt der Senat die Errichtung eines Regionalbahnhaltes im Hinblick auf die Nähe des Fernbahnhofes Südkreuz vor dem Kosten-Nutzen-Hintergrund?“ Am 16. Oktober antwortete Verkehrsstaatssekretärin Maria Krautzberger: „Zur Unterstützung der polyzentrischen Stadtstruktur Berlins sieht der Senat auf der Dresdner Bahn zwischen Landesgrenze und Innenstadt einen Regionalbahnhaltepunkt vor. Dadurch werden die Verkehrswege in Berlin minimiert. Die Umsetzung des Regionalbahnhaltes Buckower Chaussee soll in Abhängigkeit von der Entwicklung der Verkehrsnachfrage langfristig erfolgen. Die relative Nähe des Bahnhofs Südkreuz (ca. 7,5 km) beeinträchtigt die Bedeutung des Regionalbahnhaltes Buckower Chaussee nicht, da sich die Bedeutung eines Haltes nicht nach der Distanz zum nächsten Halt bemisst, sondern nach dem dadurch erschlossenen Einzugsgebiet.“

Vor allem der letzte Satz ist bemerkenswert und kann für die Fahrgäste bei den weiteren Diskussionen um zusätzliche Halte ein wichtiges Argument sein.

IGEB S-Bahn und Regionalverkehr

aus SIGNAL 6/2007 (Dezember 2007/Januar 2008), Seite 19

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten