Vorsicht, SatireVorsicht Satire!

Aus der Anstalt

Die Landesanstalt (AöR) ist im Wesentlichen für die Durchführung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in der Hauptstadt zuständig. Peter Wille (54) und Ulricke Jokiel (42) arbeiten seit 15 Jahren in der extra für sie geschaffenen und häufig umbenannten Abteilung für fahrgastfeindliches Verhalten (FFV-4). Beide essen gern Schokolade.

Dienstag Vormittag: „Da kommen wir wohl diesmal nicht drum herum!“ meint Peter und deutet auf die Bauplanungen zur Pappelallee für die Straßenbahnlinie 12. „Stimmt,“ antwortet Ulricke, „durch diese verdammte Bauweiche an der Eberswalder Straße fahren die Züge im Südabschnitt jetzt bis an die Baustelle heran. Schrecklich! Aber vielleicht können wir ja an der anderen Strecke noch was drehen.“ Der Ersatzverkehr mit den vielen Schleifenfahrten durch enge Wohngebiete und staugefährdete Hauptstraßen habe sich ja bewährt, bestätigen sich beide, doch es fehle noch das „gewisse Etwas“, wie Ulricke immer zu sagen pflegt.

„Die Streckenführung ist perfekt, nach spätestens zwei Tagen fährt da kein Mensch mehr mit!“ lobt sich Peter. „Und durch den Zwang des zweimaligen Umsteigens ist es so unattraktiv wie möglich“ bestätigt ihn seine Kollegin, jedoch bestehe noch Optimierungsbedarf. „Mir schwebt da ein optimierter Fahrplan vor. Wir sehen fahrplanmäßig einen Übergang von drei Minuten jeweils vom und zum Ersatzverkehr vor. Gemeinsam mit der stauanfälligen Streckenführung klappt der dann fast nie!“

„Genial!“ pflichtet ihr Peter bei, „Damit können wir auf der kurzen Strecke zusätzlich eine Wartezeit von insgesamt 30 bis 40 Minuten je Fahrt generieren! Du bist die Königin der Sichtanschlüsse!“, freut er sich. Ulricke fügt schließlich noch hinzu: „Wenn man bedenkt, dass mit einer einfachen Umleitung der Straßenbahn von Norden über Prenzlauer Allee und Danziger Straße zum U-Bahnhof Eberswalder Straße die beiden Abschnitte direkt ohne SEV miteinander verbunden wären … Gut, dass wir das noch verhindern konnten!“ Beide freuen sich über die vollbrachte Arbeit und belohnen sich mit einem Stück Joghurt-Schokolade.

IGEB Stadtverkehr

aus SIGNAL 2/2010 (Mai 2010), Seite 13

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten