Brandenburg

Bahnfahrgäste meiden den SEV

DBV fordert Schienenverkehr nach Lübben

SEV
Bahnhof Königs Wusterhausen. Die Inanspruchnahme des Ersatzverkehrs zwischen Lübbenau und Königs Wusterhausen ist schlecht. Meist sitzen in den Bussen nur wenige Fahrgäste. Offensichtlich sind viele Bahnkunden nicht bereit, auf Busse umzusteigen. Foto: Birgit Schötz

Seit dem 3. Mai ist auf der Bahnstrecke Berlin— Cottbus der Abschnitt Königs Wusterhausen— Lübbenau gesperrt (siehe vorstehenden Beitrag). Während zwischen Berlin und Cottbus Ersatzverkehr auf der Schiene im Zwei-Stunden-Takt angeboten wird, müssen die Fahrgäste zwischen Königs Wusterhausen und Lübbenau auf Busse umsteigen. Diese sind, entgegen der Erwartung, nur schwach besetzt.

Dies beunruhigt den Deutschen Bahnkunden- Verband. Offensichtlich sind aufgrund der langen Fahrzeiten und anderer Erschwernisse viele Bahnkunden auf das eigene Auto oder Mitfahrgelegenheiten umgestiegen. Das Konzept dieses SEV-Angebots auf der Straße muss als gescheitert angesehen werden.

Doch für Fahrten in den Spreewald gäbe es eine Alternative, indem ein Teilabschnitt der Niederlausitzer Eisenbahn genutzt wird und Züge zwischen Luckau-Uckro und Lübben fahren. Dieser Streckenabschnitt wird derzeit ohnehin bis vsl. Ende Juli 2010 ertüchtigt, zum Teil aus öffentlichen Mitteln. Zusatzkosten entstehen also nur noch für die Zugbestellungen. Damit hätten die Kreisstadt Lübben und der Spreewald schon kurzfristig und nicht erst zur Sommersaison 2011 wieder einen Bahnanschluss. Das wäre wichtig für die touristische Entwicklung der Region.

DBV Berlin-Brandenburg

aus SIGNAL 3/2010 (Juli 2010), Seite 18

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten