Nahverkehr

BVG-Kundendienst

Besonders zu kritisieren ist die Haltestellenbedienung am Knotenpunkt Allee der Kosmonauten/Rhinstraße.

In Richtung Lichtenberg wurde ein Haltestellenpaar angelegt, das während der Bauarbeiten von den Linien 8, 18 und 27 bedient wurde. Mit Wiederaufnahme des Betriebes in der Allee der Kosmonauten wurde diese Haltesteile als "Betriebshaltestelle" ausgewiesen. Der feine Unterschied fiel dem unvoreingenommenen Betrachter kaum auf. Und so standen auch noch Tage später dort gewohnheitsmäßig Fahrgäste, die Mitnahme begehrten - vergeblich, weil jetzt nur noch die hinter der Kreuzung stadtauswärts liegenden Haltestellen bedient werden.

Beachtung verdient in diesem Zusammenhang auch der barsche Umgang der Betriebsleitstelle der Straßenbahn mit besorgten Fahrern der Linie 27, die auf die Möglichkeit einer Regelung im Sinne der an der "falschen" Haltestelle wartenden Fahrgäste hinwiesen. Der Platz hinter der Fahrerkabine ist bekanntlich sehr geeignet, dem Betriebsfunk zu lauschen.

Am Nachmittag des 26. Dezember ging es gerade wieder um die bisher bedien­te Haltestelle Allee der Kosrnonauten westlich Rhinstraße. Es meldeten sich hin und wieder Fahrer von Zügen der Linie 27, die sich nach der Verfahrensweise an dieser Haltestelle erkundigten, da sie ziemlich bevölkert war. Das erstaunte Ohr des Fahrgastes mußte sich daraufhin eine Reihe deftiger Sprüche anhören.

Um 14.42 Uhr hieß es noch lapidar: "Die Haltestelle ist als Betriebshaltestelle ausgeschildert, der Betrieb hat damit seine Pflicht getan."Schön, schön. Kleiner Hinweis an diese vorbildlichen Kundendienstler: Mit einer Pflicht ist eine unabdingbare Minimalanforderung definiert. Wenn eine Leistung, vor allem eine Kundendienstleistung, halbwegs gut sein soll, muß man weitaus mehr tun als "seine Pflicht".

Um 15.08 Uhr dann: "Mit Brilie wäre das nicht passiert." Kommentar gefällig? Lieber nicht.

15.42 Uhr, insgesamt etwas unverständlich, aber die Vokabeln "Knüppel" und "Blindenhund" kommen zur Anwendung. Nur ein paar böse Ausrutscher oder BVG-Normalität?

IGEB

aus SIGNAL 1/1995 (Februar 1995), Seite 14

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten