Nahverkehr

Gedämpfte Neujahrsfreude

Die BVG erprobte ein verändertes Sylvester-Angebot.

In den letzten Jahren war es üblich, neben S- U-Bahn und auch die Tageslinien von Tram und Bus von wenigen Ausnahmen abgesehen - die ganze Sylvesternacht verkehren zu lassen. Während S- und U-Bahn auch in diesem Jahr wie gewohnt unterwegs waren, wurde bei Tram und Bus statt der Tageslinien das alltägliche Nachtnetz gefahren, ergänzt durch einige wenige, zusätzlich verkehrende Tagesbuslinien wie z.B. die Omnibuslinie 100.

Was auf den ersten Blick sinnvoll aussieht, hatte es bei Gebrauch dann aber in sich: Während es vorallen übrigen Nächten des Jahres sicher richtig ist, das überwiegend sternförmige, von der City in alle Bezirke führende Nachtnetz zu betreiben, so deckt dieses Netz die in der Sylvesternacht nachgefragten Verkehrsströme nur teilweise ab. Nicht alle feiern Sylvester in der City, sondern es gibt auch starke, an den Tagesverkehr angelehnte innerbezirkliche und bezirksübergrei­fende tangentiale Verkehrsströme, die nicht auf das Zentrum ausgerichtet sind. Und für diesen Kundenkreis reichte das diesjährige Sylvester-Verkehrsangebot bei weitem nicht aus.

Wer Sylvester z.B. vom Breitenbachplatz nach Steglitz in die Birkbuschstraße wollte, hätte dieses Jahr besser zu Hause bleiben sollen. Zum letzten Jahreswechsel war das kein Problem: OL 383 bis Rathaus Steglitz und weiter mit der OL 186 in die Birkbuschstraße. Im Nachtnetz aber ist die Bìrkbusehstraße ein weißer (bzw. dunkler) Fleck, gänzlich unerschlossen. Und da nutzte es auch kaum etwas, daß am Breitenbachplatz die U-Bahn fuhr, denn mit der hätte man nur über Spichernstraße (!) zur U9 und dann zum Rathaus Steglitz fahren können - von wo aus man dann endgültig hätte laufen müssen. Auch die Alternative, mit der U1 zum Rüdesheimer Platz zu fahren, dort in den N86 umzusteigen, diesen bis Walther-Schreiber-­Platz zu nutzen und dort entweder in den N48 oder die U9 umzusteigen, ist wohl nicht als ernsthaftes Verkehrsangebot zu sehen.

Es muß wohl auch der BVG aufgefallen sein, daß es eine ganze Menge solch unerschlossener Gebiete in Berlin gibt, weshalb einige wenige Tageslinien auf Teilstreeken doch verkehrten. Die Auswahl, welche Linienabschnitte bedient wurden, ist allerdings schwer nachvollziehbar. So fuhr z.B. die OL 115 zwar zwischen Düppel und U-Bf Oskar-­Helene-Heim, der innerstädtische Bereich Hohenzollerndamm wurde aber überhaupt nicht bedient.

Aber auch wegen der am Neujahrsmorgen auftretenden Verkehrsströme wurde klar, daß das Betreiben des Nachtnetzes (am Neujahrstag bis ca. 10 Uhr) nicht ausreicht; denn auf nicht weniger als 20 Buslinien mußten am Neujahrsmorgen "gezielte Fahrten" vor allem für den Schichtwechsel in den Krankenhäusern durchgeführt werden, weil der normale Tagesverkehr erst gegen 10 Uhr aufgenommen wurde.

Insgesamt betrachtet ist mit dem diesjährigen Sylvester-Verkehrsangebot eine erhebliche Verschlechterung eingetreten kein gutes Omen für das kommende Jahr. Bleibt nur zu hoffen, daß dieser Versuch ein Einzelfall bleibt und die BVG im nächsten Jahr ihre Chance besser nutzt, durch ein gutes Verkehrsangebot zu Sylvester neue Fahrgäste für den ÖPNV zu gewinnen; denn bekanntlich lassen ja zu Sylvester viele Autofahrer ihren Untersatz einmal stehen.

IGEB

aus SIGNAL 1/1995 (Februar 1995), Seite 19

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten