Regionalverkehr

Pack die Badehose aus

Bahnausflüge von Berlin Richtung Ostsee sind wenig attraktiv

Ein unerträgliches Hickhack gab es in den letzen Wochen um den beliebten Usedom-Express von Berlin nach Wolgast Hafen. Beteiligte waren die auf der Route liegenden Bundesländer und die Bahn AG. Fährt er oder fährt er nicht? Mehrfach wurde er angekündigt, aber gefahren ist er nicht - noch nicht. Im Juli, fünf Wochen nach Fahrplanwechsel soll es nun endlich soweit sein. Am 19. Juni beendet die DB AG das Rätselraten und verkündete, daß der Usedom-Express vom 1. Juli bis 24. September täglich ab Berlin Hbf verkehrten wird. Abfahrt ist um 6.53, Ankunft in Wolgast Hafen um 9.51, die Rückfahrt beginnt um 19.37 und endet um 23.10 wieder in Berlin Hbf.

Auch wer zwischenzeitlich nach AIternativverbindungen suchte, konnte sein wasserblaues Wunder erleben. So preist die Bahn die neue Direktverbindung zur polnischen Nachbarinsel nach Misdroy und Swinemünde an. "Der ganze Spaß ist dabei noch erschwinglich", schreibt die DB-­Werbezeitung "Punkt 3". Das "Schöne Wochenende" für 30 DM gilt bis Tantow Grenze und zurück, der polnische Fahrpreis beträgt 11 DM bis Swinemünde. Klingt gut. Ist aber teuer. Hier handelt es sich nämlich um den einfachen Fahrpreis pro Person. Für eine Familie aus zwei Erwachsenen und zwei Kindern addiert sich das hin und zurück zu 66 DM plus "Schönes Wochenende", zusammen also fast 100 DM für einen Tagesausflug.

Nicht besser geht es Ausflüglern, die am Wochenende von Berlin in die Hauptstadt von Mecklenburg-­Vorpommern oder deren Umgebung fahren wollen. Ein Blick in die "Städteverbindungen" zeigt, daß Schwerin nur mit dem InterRegio erreichbar ist, womit das 30-­DM-Ticket entfällt, und daß alle Züge dorthin nur ab Lichtenberg fahren, was für Einwohner der westlichen Bezirke Berlins gerade bei einem westlich der Stadt gelegenen Ziel besonders unattraktiv ist. Um dennoch 30 DM pro Familie fahren zu können (und noch dazu ohne große Umwege), kann man aber auch ab Westkreuz die Regionalbahn mit einmaligem Umsteigen in Wittenberge nutzen. Von Westkreuz bis Wittenberge kommt man recht zügig im 2-Stunden-Rhytmus, um dann jedoch zu erleben, daß die Regionalbahn nach Schwerin wenige Minuten vorher abgefahren ist - auch zweistündlich. Dank der langen Wartezeit in Wittenberge erhöht sich die Reisezeit Westkreuz - Schwerin Hbf auf knapp Fünf Stunden, was einen Tagesausflug natürlich zu viel ist.

Berliner Tages- oder Wochenendausflügler, die in diesem Sommer mit der Bahn z.B. in den Fläming, den Spreewald oder nach Cottbus (Bundesgartenschau) fahren wollen, werden inzwischen wirklich gut bedient, aber die Bahnangebote nach Norden sind unzureichend. Hier muß dringend nachgebessert werden.

IGEB

aus SIGNAL 5/1995 (Juli 1995), Seite 16

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildOktober 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2017:

» Quo Vadis VBB-Tarif?
» Der grenzenlose Tarif
» Zur Funktionsweise der OV-chipkaart
» Chipkarte in Dänemark
» Wichtigste Etappe beim Ostkreuz-Umbau geschafft
» S‑Bahn-Linien werden neu geordnet
» Gelungene Notlösung
» Erst ein Mal wurde der Fehler korrigiert
» Die Stammbahn für die ganze Region
» Darß wars noch lange nicht!
» In nur 3 ½ Stunden von Berlin nach Breslau
» Bahnhöfe des Jahres 2017
» Dieselskandal: Eine europäische Lösung muss her
» Mitnahme von nicht eigenen Kindern und Enkelkindern



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten