Nahverkehr

Verkehrswegebau auf Abwegen

Am 9. November 1989 waren die Grenzen geöffnet worden, am 1. Juli 1990 wurden sie mit der Währungsunion praktisch abgeschafft. In der dazwischen liegenden Zeit Wurden in Berlin über 7 Mio DM für Bauarbeiten zur Verbesserung des grenzüberschreitenden Verkehrs ausgegeben. Der Betrag setzt sich zusammen aus 235.000 DM aus dem Straßenbauhaushalt des Bundesverkehrsministers, 4,25 Mio DM aus den Tiefbauhaushalten von Bausenator Nagel und den Bezirken und 2,28 Mio DM aus der Transitpauschale, die die DDR jährlich von der Bundesregierung erhalten hatte. 543.000 DM, vom Senat bereitgestellt aus den Strukturhilfemitteln, wurden für erste Arbeiten zur Herrichtung von grenzüberschreitenden S-Bahn-Strecken ausgegeben.

Wenn man diese Zahlen sieht, könnte man wieder einmal Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Senatspolitik vom “Vorrang für den öffentlichen Nahverkehr" bekommen. Zum Glück hat der Senat diese Gefahr einer fundamentalen Fehleinschätzung rechtzeitig selbst erkannt und dem Abgeordneten Michael Cramer (AL) auf dessen Anfrage mitgeteilt: “Aus den geringeren Ausgaben für S-Bahn-Strecken kann jedoch keinesfalls die Schlußfolgerung gezogen werden, daß der Senat der Wiederherstellung der S-Bahn-Verbindungen geringere Priorität einräumt. Die S-Bahn-Strecken bedingen vor einem Baubeginn einen erheblich längeren Planungsvorlauf als die Straßenverbindungen." (Pressedienst Berlin vom 10.10.1990). Hat sich der Senat hier eigentlich überlegt, was er schreibt? Wieso war es denn Bundesbahn und Reichsbahn möglich, die stillgelegte Strecke Eichenberg - Arenshausen schon ein halbes Jahr nach Grenzöffnung wieder in Betrieb zu nehmen? (s. SIGNAL 5/90 ) Und auch die Schnelligkeit, mit der die Reichsbahn den S-Bahnhof Friedrichstraße umgebaut und das Gleis Griebnitzsee - Babelsberg gelegt hat, entlarven die Senatsbegründung als sachlich falsch.

Folglich kann die Diskrepanz zwischen den Straßenbau- und Bahnbauleistungen nach der Grenzöffnung nur dadurch erklärt werden, daß die Straßenbauer in der Verwaltung von Senator Nagel sehr viel erfahrener und qualifizierter als die Bahnbauer sind oder die Bahnbauer durch eine falsche Politik nicht so dürfen wie sie könnten. Beides spricht nicht für den zuständigen Senator. Denn wenn ein politischer Wille da ist, dann geht es auch schneller. Das zeigt das Vorziehen der Eröffnung des S-Bahnhofes Schichauweg vor den kommenden Wahltermin am 2. Dezember. Und das hat der CDU/F.D.P.-Senat 1984/85 bewiesen, als die Wannseebahn ohne langen Planungsvorlauf und trotz eines sehr strengen Winters pünktlich zum 1. Februar 1985 - und damit rechtzeitig vor den damaligen Wahlen - wieder in Betrieb genommen wurde.

IGEB

aus SIGNAL 9/1990 (Dezember 1990), Seite 7-8

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten