Planung und Bauten

Berliner S-Bahn: Mit Nummern besser informiert

Zum Fahrplanwechsel am 2. Juni 1991 wird auch die Deutsche Reichsbahn auf der Berliner S-Bahn Liniennummern einführen. Es werden die Stammzugläufe mit Liniennummern gekennzeichnet, die - anders als bisher - auch für Verstärkungszüge verwendet werden, die nur eine Teilstrecke der Linie befahren. Die Liniennummern Sl und S2 der BVG sind in das System integriert. Für die S3 wurde eine der Linien über die Stadtbahn augewählt. Darüber hinaus werden bei der Numerierung auch die wichtigsten Netzerweiterungen berücksichtigt. Folgende Linien sind vorgesehen:

  • S 1 Wannsee - Nord-Süd-Bahn - Frohnau - Oranienburg
  • S 2 Blankenfelde - Lichtenrade - Gesundbrunnen - Bernau
  • S 25 Teltow - Lichterfelde Süd - Gesundbrunnen - Hennigsdorf
  • S 3 Erkner - Stadtbahn - Wannsee - Potsdam
  • S 4 Vollring
  • S 45 Neukölln - Baumschulenweg
  • S 5 Strausberg Nord - Stadtbahn - Wannsee/Spandau
  • S 6 Königs Wusterhausen - Stadtbahn - Westkreuz - Falkensee
  • S 7 Ahrensfelde - Friedrichstraße
  • S 75 Wartenberg- Alexanderplatz
  • S 8 Zeuthen - Bernau
  • S 85 Spindlersfeld - Buch
  • S 86 Warschauer Straße - Buch
  • S 9 Flughafen Schönefeld - Stadtbahn - Charlottenburg
  • S 10 Flughafen Schönefeld - Oranienburg

Bei diesen Linienbezeichnungen ist die Verwendung so hoher Nummern wie S 25, 45 usw. unglücklich. Abgesehen davon, daß man sich über den Zuglauf der S 45 noch unterhalten muß, waren Bezeichnungen wie S12,S14 usw hier günstiger gewesen Immerhin wurde. das IGEB Votum im Fall der S 95 berücksichtigt, sie heißt jetzt S 10.

Das jezige Schema baut auf den ohne erkennbare Systematik vergebenen Liniennummern der BVG auf. In der Diskussion vor der nun getroffenen Entscheidung hatte die IGEB deshalb eine grundlegende Neuordnung vorgeschlagen: Linien, die über die Durchmesserstrecken (Stadtbahn, Nord-Süd-Bahn) den Knoten Friedrichstraße im Zentrum erreichen, sollten generell mit einstelligen Nummern (S 1 - 9) bezeichnet werden. Für die über die Ringbahn (heute insbesondere den Ostring) und nach Wartenberg führenden Linien waren zweistellige Liniennummern (S 10 - 19) vorgeschlagen worden. Als Besonderheit enthielt diese, wegen der knappen Zeit nicht mehr umsetzbare Systematik die Idee, den zukünftigen Vollring mit zwei Liniennummern zu versehen: jede der beiden Vollring-Richtungen sollte eine eigene Liniennummer tragen. So hätte man dem Fahrgast allein durch Nennung der Liniennummer eindeutig sagen können, daß er von Westkreuz nach Gesundbrunnen am besten über Jungfernheide fährt und nicht über Schöneberg - Papestraße - Ostkreuz (falls es diese Alternative eines Tages wieder geben sollte, woran man angesichts des bisherigen Tempos ja durchaus zweifeln kann ...).

IGEB

aus SIGNAL 3/1991 (April 1991), Seite 16-17

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildOktober 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2017:

» Quo Vadis VBB-Tarif?
» Der grenzenlose Tarif
» Zur Funktionsweise der OV-chipkaart
» Chipkarte in Dänemark
» Wichtigste Etappe beim Ostkreuz-Umbau geschafft
» S‑Bahn-Linien werden neu geordnet
» Gelungene Notlösung
» Erst ein Mal wurde der Fehler korrigiert
» Die Stammbahn für die ganze Region
» Darß wars noch lange nicht!
» In nur 3 ½ Stunden von Berlin nach Breslau
» Bahnhöfe des Jahres 2017
» Dieselskandal: Eine europäische Lösung muss her
» Mitnahme von nicht eigenen Kindern und Enkelkindern



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten