Nahverkehr

Verbesserungsbedürftig: Umsteigen am U-Bf. Pankow

Ein wichtiger Umsteigeknoten zwischen den BVG-Verkehrsmitteln befindet ich am nördlichen Endpunkt der U-Bahn-Linie 2 (Ost), dem U-Bahnhof Pankow (Vinetastraße). Während die Umsteigemöglichkeit zu den weiterführenden Tramlinien als sehr gut bezeichnet werden kann, ist das Umsteigen zu den Buslinien nur mit langen Fußwegen möglich. Besonders ärgerlich ist dabei, daß die Umsteigesituation unter BVG-Regie gegenüber der früheren Situation noch weiter verschlechtert wurde und nun Fußwege von über 250 m zwischen dem U-Bahnhof und den dort endenden Buslinien zurückzulegen sind.

Bevor die BVG Anfang 1992 die Fahrtrichtung innerhalb der BVG-Abstellanlage veränderte, war der Umsteigeweg von der Ankunftshaltestelle der von Norden kommenden und hier endenden Bushalten bis zum U-Bahn-Eingang wenigstens etwas kürzer, da die Busse dann über die Kreuzung Elsa-Bränström-Straße wendeten. Dies hat die BVG abgeschafft. Die Busse fahren jetzt "direkt" in die Abstellanlage, und die Fahrgäste haben eben zu laufen. So müssen die Fahrgäste der Buslinien 107 und 250 bereits an der Maximilianstraße die Busse verlassen und haben dann einen über 250 m langen Fußweg bis zum U-Bahnhof vor sich. Genauso lange Wege sind in der Gegenrichtung zurückzulegen. Den Fahrgästen der Buslinie 155 ergeht es kaum besser, auch ihnen werden lange Fußwege zugemutet. Und schließlich muß die Umsteigesituation von und zu der stark belasteten Buslinie 126 dringend verbessert werden, denn der U-Bahnhof Pankow (Vinetastraße) ist auch auf dieser Linie die einzige Umsteigemöglichkeit zur U2-Ost.

Tram-Haltestelle
Am U-Bf. Pankow (Vinetastraße). Nur zur Tram gibt es akzeptable Umsteigebedingungen. Die Umsteigewege zwischen der U-Bahn und den hier verkehrenden Buslinien 107, 126, 155 und 250 sind bis zu 250 m lang und müssen schnellstens verkürzt werden. Foto: Matthias Horth

Dabei ließe sich eine beinahe optimale Umsteigesituation sehr einfach realisieren. Die Umsteigewege würden dabei auf das hier mögliche Mindestmaß reduziert werden. Der IGEB-Vorschlag: Entsprechend der Abbildung müßten in beiden Richtungen jeweils Haltestellen unmittelbar südlich der Kreuzung Berliner Straße Ecke Elsa-Brändström-Straße und eine Ankunftshaltestelle unmittelbar nördlich der Kreuzung eingerichtet werden.

Der Vorschlag basiert auf einer dauerhaften Beibehaltung der jetzigen (Umleitungs-) Wegführung der Buslinien 107 und 155 in Fahrtrichtung Norden durch die Mühlenstraße. Nur dadurch wird die Einrichtung eines sehr günstigen Umsteigenknotens mit kurzen Wegen zwischen allen hier verkehrenden Verkehrsmitteln und gleichzeitig gebündelteten Abfahrthaltestellen in die jeweiligen Fahrtrichtungen möglich. Erforderlich ist auch die Einrichtung einer Busschleuse für die ankommenden Busse der Linien 107 und 250 an der Kreuzung Berliner Straße Ecke Elsa-Brändström-Straße. damit die Ankunftshaltestelle direkt an der Kreuzung liegen kann und die Busse gefahrlos wenden und in die Abstellanlagc fahren können. In der Abstellanlage wäre es zweckmäßig (aber nicht zwingend), die frühere Fahrtrichtung wieder einzuführen.

IGEB

aus SIGNAL 5/1993 (Juli 1993), Seite 13-14

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten