Berlin

S-Bahnverlängerung von Wartenberg nach Karower Kreuz

Warum hat der Bund die Verlängerung der S-Bahn von Wartenberg nach Sellheimbrücke ausgesetzt?

Der Bund hat die Realisierung der S-Bahnstrecke von Wartenberg nach Sellheimbrücke, die Bestandteil der Grundinstandsetzung des Berliner S-Bahnnetzes ist, ausgesetzt, da nach seiner Auffassung die Verkehrsnachfrage im Nord-Ost-Raum Berlins auf diesem Streckenabschnitt eine S-Bahn noch nicht rechtfertigt.

Eisenabahnbrücke
Brücke der S-Bahn Richtung Bernau über den Außenring. Hier könnte der Bahnhof „Karower Kreuz" entstehen, wenn die S-Bahn von Wartenberg verlängert wird. Der Senat hat diese Maßnahme aber noch nicht bestellt. Foto: Florian Müller, März 2001

Nach wie vor geht das Land Berlin davon aus und hat dies auch zuletzt Mitte des Jahres 2000 gegenüber dem Bund noch einmal bekräftigt, dass dieser die vor 1989 begonnene S-Bahnverlängerung von Wartenberg nach Sellheimbrücke im Zuge der Wiederherstellung des S-Bahn-Netzes von 1961 und ergänzender Strecken sowie von Alt-Vorhaben fortsetzen läßt und finanziert.

Hat das Land Berlin die Verlängerung der S75 bis zum Karower Kreuz bei der Deutschen Bahn AG bestellt, wenn ja, wann, wenn nein, warum nicht?

Das Land Berlin hat die S-Bahn-Strecke von Sellheimbrücke bis zum Karower Kreuz noch nicht bestellt, weil

  • sich die Besiedelung entlang dem Berliner Außenring bisher geringer als erwartet entwickelt hat und
  • bisher andere Infrastruktur-Maßnahmen im Raum Berlin eine höhere Priorität haben.

Welche Auswirkungen hat die Aussetzung der S-Bahn-Verlängerung auf die Pläne des Landes Berlin, die S-Bahn Tangentialverbindung im Stadtentwicklungsplan Verkehr (STEP) zu verankern?

Die Aussetzung der S-Bahnverlängerung hat keine Auswirkungen auf die Pläne des Landes Berlin, die östliche S-Bahntangente im Stadtentwicklungsplan Verkehr zu verankern, denn die Tangente wird als ein wichtiges Element der Verbindung des Nordost- und des Südostraumes von Berlin bis hin zur Anbindung des Großflughafens Berlin Brandenburg International (BBI) angesehen.

Kleine Anfrage Nr. 14/1433 vom 17. Januar 2001, Antworten vom 14. Februar 2001 von Maria Krautzberger, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung.

Jutta Matuschek, PDS-Fraktion im Abgeordnetenhaus

aus SIGNAL 3/2001 (Mai-Juni 2001), Seite 9

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten