Umland

Bunter Zugbetrieb auf der Niederlausitzer Eisenbahn (NLE)

120.000 Besucher konnte der Brandenburg-Tag in Luckau am 1. und 2. September nach Presseangaben verzeichnen.

Der Innenbereich der Kleinstadt wurde an diesem Wochenende weitgehend für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Die meisten Besucher kamen per Pkw, der an einem der peripher angelegten Parkplätzen abgestellt werden mußte. Die Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel hatten die Wahl, in die Busse der RVS zu steigen oder das umfangreiche Zugangebot der Deutschen Regionaleisenbahn (DRE) zu nutzen.

Bahnhof
Bahnhof Luckau Zentrum. Foto: Frank Böhnke, September 2001

Und hier wurde nun wirklich ein Zugangebot angeboten, daß es auf der NLE noch nicht gab:

  • Der gewöhnlich am Wochenende eingesetzte MAN-Triebwagen der DRE pendelte zwischen Luckau-Uckro und Luckau Zentrum im Stundentakt.
  • Eine mit zwei V 60 und vier Schnellzugwagen gebildete Zuggarnitur stellte ebenfalls stündlich die Verbindung von und aus Richtung Lübben her.
  • Zusätzlich fuhr ein mit einer V 100 bespannter Reisezug aus dreiachsigen Rekowagen der Eisenbahnfreunde Betzdorf (diese Wagen gehörten früher der DRE) die Strecke von Falkenberg bis Luckau Zentrum. Die drei eingesetzten Dieselloks kamen von der Westfälischen Almetalbahn (WAB), die Schnellzugwagen von der Bahntouristik Bamberg.

Somit war die DRE für den erwarteten Massenandrang bestens gewappnet. Der Bahnhof Luckau Zentrum wurde wiedereröffnet und diente dem Empfang der Fahrgäste.

Leider wurde in der regionalen Zeitung nur sehr spärlich über das Bahnangebot berichtet. Zwei Tage vor dem Brandenburg-Tag wurde ein Aufruf zur Busnutzung veröffentlicht und die Bahn nicht genannt. Schließlich konnte am Brandenburg-Tag-Wochenende beobachtet werden, wie Mitarbeiter des RVS die „DRE-Reisewilligen" in Lübben und Uckro von der Bahn in die Busse gelotst hatten. Die DRE hat inzwischen wettbewerbsrechtliche Schritte eingeleitet. Durch diese Widrigkeiten konnten die erwarteten Fahrgastzahlen nicht erreicht werden.

Züge
Bahnhof Luckau Zentrum. Foto: Frank Böhnke, September 2001

Die Bahnfahrgäste waren insgesamt sehr angetan vom Zugverkehr. Nicht wenige fragten sich, warum diese Bahn nicht wieder generell in den Alltag zurückkehren darf. Dieses war dann doch eine wohltuende Entschädigung für die mehrwöchigen Vorbereitungen und nicht zuletzt den hohen finanziellen Aufwand.

Deutscher Bahnkunden-Verband, Bundesverband

aus SIGNAL 7/2001 (November 2001), Seite 15

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten