Hessen

Lob für Lärmschutz-Pläne des Bundes. Kampfansage gegen Stilllegungspläne

Der Fahrgastverband Pro Bahn & Bus begrüßt die Einführung des Lärmsanierungsprogramms in der laufenden Legislaturperiode als einen entscheidenden Schritt zu einem noch umweltfreundlicheren Schienenverkehr.

In die Fortschreibung des mit jährlich über 50 Millionen Euro ausgestatteten Bundesprogramms sollen in Hessen unter anderem Maßnahmen für die an der hochbelasteten Kinzigtalbahn Fulda - Frankfurt gelegenen Städte Bad Soden-Salmünster und Wächtersbach aufgenommen werden.

„Es ist ein entscheidender Fortschritt, nicht nur beim Neubau von Verkehrswegen angemessenen Lärmschutz einzuplanen, sondern erstmals auch an bestehenden Schienenstrecken die Finanzierung vor Ort zu ermöglichen", so die Vorsitzende von Pro Bahn & Bus, Petra Becker. Der Fahrgastverband erwartet von der DB AG eine Integration der Lärmsanierung in den vorgesehenen Ausbau des Bahndreiecks Fulda - Hanau - Würzburg sowie vom Bund die Sicherung und Aufstockung des Lärmschutzprogrammes.

Auf scharfe Ablehnung stoßen jüngste Äußerungen des verkehrspolitischen Sprechers der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dirk Fischer, der die Stillegung weiterer Teile des verbliebenen bundesdeutschen Schienennetzes fordert. „Wer im Angesicht von Klimaveränderungen, Flutschäden und vier Jahrzehnten Straßenbaupolitik statt moderner Flächenbahn dem Kahlschlag der Nahverkehrsinfrastruktur das Wort redet, während gleichzeitig Unsummen in den überflüssigen Transrapid und andere Prestigeprojekte fließen, muss von allen guten Geistern verlassen sein. Das diskreditiert zudem die vielen konstruktiven Bemühungen auf Ebene der Länder und Kommunen zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs, an denen auch Politikerinnen und Politiker der CDU/CSU beteiligt sind", so Petra Becker.

Die Abkoppelung ganzer Regionen vom Schienenverkehr ist mit einer integrierten Verkehrspolitik unvereinbar und zudem wettbewerbsfeindlich. Die Fahrgastverbände werden gegen solche Zerschlagungspläne geschlossen kämpfen! Nach Jahrzehnten blinder Streckenstillegungen, die die Marktposition der Schiene keineswegs gestärkt sondern empfindlich geschwächt haben, geht es inzwischen längst um den Wiederaufbau attraktiver Bahnnetze, der zugleich einen Schub für Technologie, Arbeitsmarkt und Regionalstruktur darstellt. Nur mit einem ausgewogenen Miteinander von Nah-, Fern- sowie Güterverkehr auf der Schiene werden wir die absehbaren Verkehrsprobleme meistern können. „Einseitiger Autolobbyismus und Straßenbau gehören in die Mottenkiste. Die sozialverträgliche und umweltgerechte Sicherstellung bezahlbarer Mobilität für alle bei gleichzeitigem Erhalt und moderatem Ausbau bestehender Verkehrsinfrastrukturen muss im Zentrum glaubhafter Verkehrspolitik stehen", so Becker abschließend.

Pro Bahn & Bus Hessen

aus SIGNAL 5/2002 (November 2002), Seite 35

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
» 1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 03/2020:

» Unterschreiben Sie für die Verkehrswende in Brandenburg!
» Betrieblich optimiert, Fahrgäste schikaniert



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten