Aktuell

Wer braucht die U 55?

Stummellinie zum Hauptbahnhof unnötig

Bei der Nahverkehrs-Erschließung des neuen Berliner Hauptbahnhofs spielt in den offiziellen Planungen die Verlängerung der U 5 vom Alexanderplatz eine zentrale Rolle. Der Berliner Fahrgastverband IGEB hatte das wiederholt kritisiert und gefordert, die neue Nord-Süd-S-Bahn (S 21) vor der parallel zur Stadtbahn in Ost-West-Richtung verkehrenden U 5 zu bauen. Die politischen Weichenstellungen erfolgten jedoch anders.

Trotz Fertigstellung der Planfeststellung für die U 5-Verlängerung landete nach der S 21 aber auch das U-Bahn-Projekt auf dem Abstellgleis. Im Zusammenhang mit dem Bau der Tiergartentunnel wurde allerdings der westliche U 5-Abschnitt zwischen Stadtbahn und Pariser Platz mit den U-Bahnhöfen Hauptbahnhof und Reichstag und einem Teil des U-Bahnhofs Brandenburger Tor bereits im Rohbau erstellt.

Drohende Rückzahlungsforderung

Da dieser Abschnitt mit Bundesmitteln gebaut worden war, wurde dem Land Berlin eine Rückzahlung der Gelder angedroht, wenn der Tunnel ungenutzt liegen bleibt. Ein schneller Weiterbau der U 5 scheiterte aber an den finanziellen Möglichkeiten Berlins. Deshalb wurde die kuriose Idee entwickelt, einen Inselbetrieb getrennt vom übrigen U-Bahnnetz durchzuführen. Voraussetzung dafür war der Ausbau der Rohbauten. In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, den Rohbau des U-Bahnhofs Brandenburger Tor nicht nur auszubauen, sondern auf die volle Länge zu verlängern. Mit dieser durchaus sinnvollen Entscheidung war allerdings vorprogrammiert, dass das ebenso ehrgeizige wie unbegründete Vorhaben einer Inbetriebnahme der Stummellinie, genannt U 55, rechtzeitig zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 zum Scheitern verurteilt war.

Für Massenverkehr ungeeignet

Doch zunächst wurde bei der BVG noch ernsthaft geplant, bis zur WM wenigstens einen 2-Wagen-Zug zum provisorisch hergerichteten U-Bf Brandenburger Tor pendeln zu lassen. Ein derart abgespecktes „Massenverkehrsmittel" wäre jedoch mit den Besucherströmen der sogenannten Fanmeile vollkommen überfordert und hätte die BVG zu komplizierten und teuren Sicherungsmaßnahmen gezwungen. Außerdem wäre dieser Shuttle-Betrieb unmittelbar nach der WM wieder eingestellt worden, um ungestört weiterbauen zu können.

Deshalb war seit Anfang des Jahres allen Fachleuten klar, dass es unvernünftig ist, an der ursprünglichen Zeitplanung festzuhalten. Doch erst Ende Oktober 2005 traute die BVG sich an die Öffentlichkeit. Auf Probleme mit dem Grundwasser hatte man sich als offizielle Begründung verständigt. Das klingt bei den Berliner Bodenverhältnissen immer glaubwürdig. Doch der IGEB blieb es vorbehalten, auszusprechen was alle dachten, und der tageszeitung blieb es in ihrer Ausgabe vom 27. Oktober vorbehalten, das auf den Punkt zu bringen, als sie schrieb „Fahrgastverband dankt Wasser: Frühstart sei unnütz und teuer"

Nun doch zweigleisig

Leider versucht die BVG immer noch, zur Fußball-WM eine Minimalvariante zu fahren: Pendelverkehr zwischen Hauptbahnhof und Reichstag. Immerhin werden dann auf diesem Abschnitt, anders als zunächst geplant, beide Gleise zur Verfügung stehen. Aber verkehrlich begründbar ist das nicht. Ebenso wenig wie der Pendelverkehr ab Sommer 2007 zwischen Hauptbahnhof und Brandenburger Tor, zumal in dieser Relation mit dem TXL und M 41 gleich zwei Buslinien jeweils im 10-Minuten-Takt verkehren werden.

IGEB Stadtverkehr

aus SIGNAL 6/2005 (Dezember 2005/Januar 2006), Seite 9

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMärz 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2017:

» Mit der Seilbahn in die Gärten der Welt
» IGA-Seilbahn – doch was kommt danach?
» Kurioses in Kiel, Weltrekord in La Paz, sturmsicher in New York
» Seilbahngeschichte in Berlin
» Pro Straßenbahn – Die Koalitionsvereinbarung muss nun Senatspolitik werden!
» Fahrplan-Roulette beim RE 3 in Lichtenberg
» Neue U‑Bahn-Fahrzeuge
Oder: Wann hat das Warten auf Fahrkomfort endlich ein Ende?

» IK geht in Serie
Bewertung des neuen Kleinprofilzugs für die Berliner U‑Bahn

» Mit der Mainzer Tram zur Uni, zum Stadion und zum ZDF
» Mainz kann es besser als Berlin
» Viele Schatten und ein Lichtstreif im Ruhrgebiets-ÖPNV
» Locomore schränkt Angebot nach einem Monat ein
» Fatale Fehlentwicklungen im Güterverkehr
Minister Dobrindt hat Lang-Lkw auf „geeigneten“ Strecken dauerhaft zugelassen

» Ausschreibung für Lückenschlüsse stieß auf reges Interesse
» Stickstoffoxid: Europäische Kommission droht Deutschland mit Klage vor dem EuGH
» „Schwarzfahrer“ sind Straftäter – das muss geändert werden
» Probleme mit der City-Option



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten