Brandenburg

Potsdamer Grabenkämpfe

Ärger um Optimierungsgutachten zum ÖPNV

Im Jahr 2000 gab es in Potsdam einen Fahrplanwechsel, der fast alles veränderte und für viele Fahrgäste zu erheblichen Angebotsverschlechterungen führte, insbesondere für mobilitätseingeschränkte Kunden. Doch als Folge der Eingemeindung verschiedener Umlandgemeinden sah sich die Stadt Potsdam als Aufgabenträger des ÖPNV veranlasse erneut ein Gutachten erstellen zu lassen, das den ÖPNV optimieren soll. Erklärbar ist der Fakt schon vor dem Hintergrund, dass nun zwei Unternehmen Stadtverkehrsaufgaben wahrnehmen (Verkehrsbetrieb in Potsdam - ViP und Havelbus - HVG) und dass bei der HVG die Finanzierung einiger Linien nicht mehr durch den Landkreis erfolgt. In Zeiten knappen Geldes begründet man das Gutachten natürlich vor allem mit der Absicht, „unnötige Parallelverkehre" abzubauen und Angebote sinnvoll zu verknüpfen.

Beauftragt wurde das Berliner Büro PTV. Im Gegensatz zu vorherigen Gutachten werden bei der Erstellung Workshops durchgeführt, bei denen verschiedene Beteiligte, unter anderem der Bahnkunden-Verband, in den Entscheidungsprozess miteinbezogen werden.

Aber laut Presseberichten zeichnet sich wieder eine unheilvolle Entwicklung ab, die es bereits 1999 gab, also vor der Schaffung des jetzt noch gültigen Konzeptes „Takt 2000" Anstatt mit den Gutachtenergebnissen verantwortungsvoll zu arbeiten, gab und gibt es eine Koalition verschiedener Politiker, die lieber dem Schöpfer des Takt 2000 zu einem Auftrag verhelfen wollen. Dieser will nun rechtliche Schritte gegen die Vergabe des Gutachtens an das Büro PTV einleiten, und einige Politiker äußerten sich ebenfalls zugunsten einer erneuten Beauftragung des Gutachters Dieter Doege.

Es steht zu befürchten, dass die Stadtpolitik das mit Steuerngeldern bezahlte Gutachten nicht ernsthaft diskutiert, sondern über politische Mehrheiten den Konkurrenten erneut beauftragt.

Traurig ist, dass die Politiker, die sich jetzt am meisten ins Zeug legen, nur selten in der Straßenbahn gesehen werden, sondern per Auto unterwegs sind - oder auch per Fahrrad, wie die Grünen, die unverständlicherweise auch zu den Verfechtern der Verschlechterungen durch den Takt 2000 gehörten.

Bahnkunden-Verband Potsdam-Mittelmark

aus SIGNAL 6/2005 (Dezember 2005/Januar 2006), Seite 19

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten