Aktuell

Da kann man nicht meckern

Service am Bahnhof Gesundbrunnen

Verhältnisse wie im 19. Jahrhundert - in vielen Bereichen sind sie ein Graus, wie etwa die neuerliche Ausbreitung des Manchester-Kapitalismus zeigt. Doch bei der Bahn wären sie, zumindest hinsichtlich des Services, eine Rückkehr ins Paradies. Aber halt, wer wird so miesepetrig sein: Am neu erstandenen Bahnhof Gesundbrunnen gibt es zwar entgegen aller schönen Pläne kein Empfangsgebäude, dafür aber einen Containerbau am Rande einer großen Betonplatte. Stolz verkündete dazu Heft 9/2006 des Bahn-Kundenblattes „Punkt 3" unter der Überschrift „Service am Bahnhof Gesundbrunnen": „Bereits seit Januar bietet der DB Service Store nicht nur Reisebedarf jeder Art von der Zeitung bis zur Zahnbürste, vom Brötchen bis zur Batterie an. Auch das komplette Sortiment an VBB-, Fern- und Regionalfahrscheinen kann man hier kaufen. An zwei Schaltern werden die Reisenden beraten." Damit nicht genug, kann man des Weiteren auflisten: Fahrscheinautomaten und -entwerter, Fahrradabstellplatz, Blindenleitsystem.

Donnerwetter! Zwar ist noch unklar, ob die zwei Schalter, an denen die Reisenden beraten werden, beide dauernd besetzt sind, aber gut informierten Kreisen zufolge soll man in dem „DB Service Store" auch Fahrplanauszüge, Reklamematerial und sogar „Punkt 3" erhalten (solange der Vorrat reicht). Ferner soll jeder Bahnsteig mit Sitzen, Uhren, Zugzielanzeigern (dynamisch!) und Aushängen der Fahrpläne sowie der zirka zwei bis 22 baustellenbedingten Umleitungen, Ausfälle, Pendel- und Ersatzverkehre dienen können. Bei so umfassendem Service ist das Fehlen eines Empfangsgebäudes mit Fahrkartenschaltern, Wartesälen, Gaststätten oder Toiletten - pardon, wir meinen natürlich: Countern, Lounges, Hamburger-Restaurants und McClean-Niederlassungen - sebstredend problemlos zu verkraften. Zumal der zeitgenössische DB-AG-Beförderungsfall am Gesundbrunnen als besondere Attraktion etwas findet, das zunehmend zur Rarität wird, auch mitten in Berlin: (Fast) vollständig überdachte Bahnsteige.

Jan Gympel

aus SIGNAL 3/2006 (Juni/Juli 2006), Seite 7

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten