Nahverkehr

Schritt für Schritt abgebaut

Zum Fahrplanwechsel Ende September erfolgte die endgültige Einstellung der "Haustür-Linie" 482 im Thüringer Viertel in Marienfelde, weil angeblich keine Nachfrage bestand. Tatsächlich ist dies ein Musterbeispiel dafür, wie man durch ein falsches Verkehrsangebot Fahrgäste zum Laufen oder gleich zum Autofahren bringt.

"Die Leute im Thüringer Viertel wollen den Haustürservice", hatte ex-BVG-Chef Konrad Lorenzen als Rechtfertigung für die Einstellung des 187ers in den Schwachverkehrszeiten erklärt. Das war im Sommer 1992 auf einer öffentlichen Veranstaltung in Marienfelde. Aber in der Praxis war den Fahrgästen dann doch nicht zu vermitteln, daß man mit dem Bus 182 erst bis zur Weskammstraße fahren mußte, um von dort mit der Taxi-Linie 482 die "Rückfahrt" in das Zielgebiet Thüringer Viertel anzutreten. Eine Anschlußgarantie gab es ohnehin nicht, schließlich wurde die Linie 482 durchweg alle 20 Minuten bedient, während der 182er in Abständen von 10, 15 (!) oder 20 Minuten fuhr. War das Taxi weg, stand dem Fahrgast nun ein doppelt langer Fußweg bevor, was nur an der ungünstigen (Taxi-) Linienführung lag. Die so vorprogrammierten niedrigen Fahrgastzahlen nahm die BVG bereits 1993 zum Anlaß, die Linie 482 im Spätverkehr einzustellen - natürlich ohne Wiederherstellung der Busanbindung durch die Buslinie 187 in dieser Zeit.

Nun erfolgte zum 25.9.1994 die Aufgabe des verbliebenen Restbetriebes an den beiden Wochenendtagen. Sonnabends ab 15 Uhr und sonntags ist jetzt Laufen oder gleich Autofahren angesagt.

Zukünftig sollten, wenn Umstellungen von Bus- auf Taxibedienung unvermeidbar sind, wenigstens die folgenden Grundregeln erfüllt werden: - Im Fahrplan sollten die Fahrten der Zubringerlinie, die einen Anschluß haben, entsprechend ausgewiesen werden.

  • Der Fahrplantakt der Anschlußlinie muß mit dem der Zubringerlinie identisch sein oder ein Vielfaches davon betragen.
  • Der Anschluß muß in der Hauptlastrichtung "garantiert" werden. Auf einen verspäteten Zubringerbus ist zu warten.
  • Im Zielgebiet müssen alle Haushalte über die veränderte Bedienungsform informiert werden.

IGEB

aus SIGNAL 9-10/1994 (Dezember 1994), Seite 15

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten