Aktuell

Nun auch bei der Schöneicher-Rüdersdorfer

Der Kreis schließt sich. Mit der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn besitzen nun alle Berlin-Brandenburgischen Straßenbahnen modernisierte Fahrzeuge. Noch mehr als andernorts wurde in Schöneiche der Umfang der Veränderungen vom Geldbeutel diktiert. Dennoch wurden intelligente Lösungen, d.h. relativ kostengünstige Maßnahmen mit hohem Fahrgastnutzen, gefunden, und - ebenso erfreulich - ist für eine weitere Lebensdauer von mindestens 24 Jahren vorgesorgt worden.

tram
Die kaufmännische Leiterin, Frau Viktor, und der technische Leiter, Herr Kietzke, präsentierten kurz vor Weihnachten den ersten modernisierten Tatra- Zug der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn. Foto: Ivo Köhler
türschließknopf
Während die erste und dritte Tür nach dem Fahrgastwechsel selbsttätig schließen, bleiben die zweite und vierte zum Einstieg mit Gepäck und Kinderwagen geöffnet, können aber mittels Druckknopf von den Fahrgästen geschlossen werden. Somit gibt es im VBB-Bereich leider eine weitere Sonderregelung. Foto: Ivo Köhler
Tür
Besser als bei den modernisierten Fahrzeugen der BVG ist in Schöneiche die Türraumüberwachung, da auch Fahrgäste auf den Stufen erfaßt werden. Foto: Ivo Köhler

Der 1981 gebaute Wagen präsentiert sich jetzt in einer schlichten, aber ansprechenden Lackierung. Zur Geräuschminderung und zur Senkung des Wartungsaufwandes wurde ein statischer Bordnetzumrichter installiert. Beeindruckend ist die Haltestellenansage. Hier sieht man, daß bei konsequenter Nutzung vorhandener Technik einiges für das Image getan werden kann. Wo sonst erlebt man es, daß nach dem Zustieg an der Endhaltestelle die elektronische Stimme darüber informiert, in welcher Bahn man sich befindet und wohin die Reise geht?

Die bekannten Falttüren wurden beibehalten, sie schließen jedoch selbsttätig nach dem Einsteigen. Dies betrifft aber nur die erste und die dritte Tür. Die für den Einstieg mit Kinderwagen oder Gepäck vorgesehenen Türen zwei und vier bleiben geöffnet und können von innen mittels Knopfdruck geschlossen werden. Diese Türen sollten von außen noch mit einem Kinderwagensymbol markiert werden. Die Entscheidung für dieses - von den bekannten Gepflogenheiten etwas abweichende - Prinzip ist nachvollziehbar. Allerdings existieren damit im Berlin-Brandenburgischen Verbundraum unterschiedliche Systeme, was die Benutzung für Gelegenheitsfahrgäste nicht gerade einfacher macht.

Ein großes Lob muß für die sinnvolle Türrraumüberwachung erteilt werden! Die benachbarte Berliner Straßenbahn gab zwar erhebliche Summen für komplett neue Türen aus. Man glaubt bei der BVG aber, mit lediglich einer Lichtschranke, die nur einen äußerst eng begrenzten Raum erfaßt und damit vor allem für langsame Personen zur Falle werden kann, der Sicherheit Genüge getan zu haben. Im Gegensatz hierzu wurden in Schöneiche drei Lichtschranken installiert, und zwar so, daß der gesamte Türraum erfaßt wird und damit Bewegungen auch auf der zweiten Stufe oder schon beim Betreten der ersten Stufe zum Offenhalten der Tür genügen.

Zu den Änderungen am Fahrzeug gehören auch ein rutschfester Fußboden sowie die allgemein geforderten Klappfenster (statt der Schiebefenster), Sandgabe mittels Druckluft und ein Kurzwegregistriergerät zur Beweissicherung bei Unfällen. Vor der Modernsierung erfolgte bereits eine Aufpolsterung der Sitzschalen und der Einbau von Infrarot-Sendern zur Lichtsignalbeeinflussung.

IGEB

aus SIGNAL 2/1996 (April 1996), Seite 8

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten