Tarife

„Bitte passend zahlen“, verlangt der VBB-Tarif

Kennen Sie das? Ein Blick in die Geldbörse offenbart gähnende Leere – bis auf einen einzelnen 50-Euro-Schein. Eine Rentnerin hatte diesen Anblick vor Augen, als sie eines schönen Sonntags zu ihrer vorhandenen Fahrkarte Rehfelde—Seelow und zurück auf dem Rückweg noch einen Anschlussfahrschein von Rehfelde nach Berlin (Zone A) nachlösen wollte. Der Automat im Zug sowie das Personal wollten den Schein nicht als Zahlungsmittel annehmen.

Und das laut VBB-Tarif sogar zu Recht: „Das Beförderungsentgelt soll abgezählt bereitgehalten werden. Das Personal ist nicht verpflichtet, Geldbeträge über 10,00 EUR zu wechseln.“ (§7 Abs. 1) Das heißt, es liegt in der Verantwortung des Fahrgastes, einen ausreichenden Vorrat für alle eventuell erforderlichen Stückelungen vorzuhalten!

Doch was kann man tun? Zunächst andere Fahrgäste fragen, ob sie wechseln können. Das war zu diesem Zeitpunkt nicht der Fall. Der VBB-Tarif schlägt als Notlösung vor: „Soweit das Personal Geldbeträge über 10,00 EUR nicht wechseln kann, ist dem Fahrgast eine Quittung über den zurückbehaltenen Betrag auszustellen. Es ist Sache des Fahrgastes, das Wechselgeld unter Vorlage der Quittung bei der Verwaltung des Verkehrsunternehmens abzuholen.“ (§7 Abs. 2) Das hieße,

ANZEIGE www.eprimo.de

unsere Rentnerin stünde zunächst mit einer Quittung und ohne Geld da. Später hätte die Dame noch Zeit finden und sich extra eine Fahrkarte kaufen müssen, um zum Sitz des Unternehmens zu fahren und die Quittung wieder in Geld umzutauschen.

„Ist der Fahrgast mit dieser Regelung nicht einverstanden, hat er die Fahrt abzubrechen.“ Das hieße hier: Die Fahrt wäre in Rehfelde beendet gewesen, aber die Betroffene hätte immer noch das Problem, keine Fahrkarte kaufen zu können. Der Vorschlag, am Zielbahnhof Berlin-Lichtenberg den Fahrschein nachzulösen, fand kein Gehör.

Die verflixte 50-Euro-Flut

Dass der Fall, nur mit einem 50er in der Tasche dazustehen, recht häufig passieren kann, offenbart ein Blick auf die Euro-Geldmengen. Mit über 7 Mrd. Geldscheinen ist der 50-Euro-Schein von allen in Europa im Umlauf befindlichen mit Abstand am häufigsten anzutreffen. Weit abgeschlagen folgen der 20-Euro-Schein mit nur 3 Mrd. und der 10-Euro-Schein mit 2,1 Mrd. sowie der 5-Euro-Schein mit gerade mal 1,65 Mrd. Exemplaren.

Geldbörse mit vielen 50 Euro Scheinen.
Nicht selten landen nur 50-Euro-Scheine vom Bankautomaten in der Brieftasche. Diese beim Fahrkartenkauf zu „benachteiligen“ und die Annahme zu verweigern, ist nicht mehr zeitgemäß. Foto: BfVst

Dem muss künftig Rechnung getragen werden. Das Personal sollte mit ausreichend Wechselgeld ausgestattet werden. Auch ist es heutzutage technisch machbar, Fahrkartenautomaten für die Ausgabe von Scheinen als Wechselgeld einzurichten, damit die gebunkerten kleinen Scheine schnell wieder in Umlauf kommen und der ehrliche Fahrgast nicht mit einem Kilo Münzen belohnt wird. Eine Hilfe wäre auch, überall bargeldlos mit EC-Karte zahlen zu können. Das ist im VBB-Gebiet vielerorts noch nicht möglich.

Die Münzen sind übrigens nur mit 5,2 Mrd. 2 Euro-, 6,6 Mrd. 1 Euro- sowie 5,5 Mrd. 50 Cent-Exemplaren vertreten. Erst die kleineren Stückelungen warten mit einer Umlaufmenge zwischen 10 Mrd. und knapp 29 Mrd. Stück auf. Zu viel Kleingeld ist aber auch nicht gewünscht. Der VBB-Tarif erlaubt es, die Annahme auf 20 Münzen (1-Cent-Münzen auf 10 Stück) zu beschränken.

Änderungen im Tarif erforderlich

Ob die Annahme von 50-Euro-Scheinen verpflichtend sein soll, daran scheiden sich noch die Geister. Wünschenswert und kundenfreundlich wäre es. Das Wechseln von bis zu 20 Euro muss künftig aber auf alle Fälle möglich sein!

Den Kunden zu zwingen, eine Quittung anzunehmen, um dann extra irgendwohin nach Berlin oder Brandenburg zu einem entfernten Firmensitz zu fahren, damit man sein Geld zurückbekommt, ist eine Zumutung – insbesondere, wenn man neben der Zeit auch noch in einen zusätzlichen Fahrschein investieren muss, um dahin zu kommen.

Bei DB Regio ist es zumindest möglich, einen sogenannten Überzahlungsgutschein zu erhalten, der binnen 6 Monaten in allen DB-Reisezentren und Reisebüros mit DB-Lizenz entgeltfrei in Bargeld umgetauscht werden kann.

Überzahlungsgutscheine für alle!

Der Berliner Fahrgastverband IGEB fordert eine vergleichbare Regelung für alle Verkehrsunternehmen. Alle müssen Überzahlungsgutscheine ausgeben, welche in sämtlichen Verkaufsstellen, in denen VBB-Fahrscheine verkauft werden, gegen Bargeld einlösbar sind. Eine solche Regelung hätte es der Rentnerin in unserem Fall beispielsweise ermöglicht, am Ende der Bahnfahrt in Berlin-Lichtenberg sofort wieder an ihr Geld zu kommen.

Übrigens: Die Rentnerin hatte das Glück, dass während der Fahrt auf der Strecke noch Fahrgäste zustiegen, die den 50-Euro-Schein wechseln konnten. (BfVst)

Berliner Fahrgastverband IGEB

aus SIGNAL 1/2015 (Februar/März 2015), Seite 17

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten