Bahnhofsumbenennungen

Neue Namen für alte U-Bahnhöfe?

Im Sommer schlug die IGEB vor, den U-Bahnhof Zinnowitzer Str in „Naturkundemuseum“ umzubenennen. Doch das ist nicht die einzige U-Bahn-Station die einen neuen Namen bekommen soll...

Bildmontage U Naturkundemuseum
Montage: Holger Mertens

Als im Juli 2007 das Berliner Museum für Naturkunde nach einem Umbau wiedereröffnet wurde, regte der Berliner Fahrgastverband IGEB an, den nahe gelegenen U-Bahnhof „Zinnowitzer Straße“ auf der U-Bahn-Linie 6 in „Naturkundemuseum“ umzubenennen. Dies wäre eine angemessene Geste und eine Hilfe für das bedeutende Museum. Gerade weil das Land Berlin die Gelder, die für den weiteren Wiederaufbau der im Krieg schwer beschädigten Museumsgebäude erforderlich sind, derzeit nicht zur Verfügung stellen kann, solle es dieses renommierte Haus wenigstens mit einer solchen preiswerten Maßnahme unterstützen.

Der IGEB-Vorschlag stieß überwiegend auf Zustimmung. „Sie können sich bestimmt vorstellen, wie überaus erfreut ich als Generaldirektor des Museums über Ihren Vorschlag bin, allerbesten Dank“, schrieb Prof. Reinhold Leinfelder.

Eine weitere Umbenennungsdebatte begann im Januar 2008. Parteiübergreifend wurde im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf eine Umbenennung des U-Bahnhofs „Thielplatz“ auf der U-Bahn-Linie 3 in „Freie Universität“ befürwortet, die im Dezember ihr 60-jähriges Bestehen feiert. Die IGEB unterstützte den Vorschlag, weil ein großer Teil der Studierenden mit der U-Bahn zur FU fährt und viele von ihnen am U-Bahnhof Thielplatz aussteigen. Auch Berlins Wissenschaftssenator Prof. Jürgen Zöllner sprach sich für eine Umbenennung aus.

Aber die verantwortliche Senatsverwaltung für Stadtentwicklung lehnt beide Umbenennungen ab, während die BVG nur gegen eine Umbenennung von „Thielplatz“ ist.

Natürlich ist es berechtigt zu fragen, ob traditionsreiche Bahnhofsnamen aufgegeben werden sollen. Aber das Land Berlin muss sich auch fragen lassen, warum es angesichts der nationalen und internationalen Bedeutung von Naturkundemuseum und FU nicht bereit ist, solche öffentlichen Einrichtungen durch einen Bahnhofsnamen zu würdigen und zu fördern. Schließlich hatte die Stadt keine Probleme damit, einen Abschnitt der Lindenstraße in Axel-Springer- Straße umzubenennen, um damit dem Axel- Springer-Verlag eine entsprechende Adresse zu verschaffen.

Besonders merkwürdig sind die Argumente der BVG gegen die Umbenennung des U-Bahnhofs Thielplatz. Zwar hat die BVG Recht, dass das FU-Gelände groß wie ein halber Stadtteil ist, aber es gibt in Berlin bereits viele andere U-Bahnhofs-Namen, die sogar für einen ganzen Stadtteil stehen, z.B. Alt-Tegel, Friedrichsfelde oder Rudow. Und wenn die BVG eine Umbenennung ablehnt, weil ihr eine klare Zuordnung von Stationsnamen und Örtlichkeit wichtig ist, dann muss sie gerade den U-Bahnhof Thielplatz umbenennen, denn einen Thielplatz gibt es in ganz Berlin nicht.

Es spricht also viel für beide Bahnhofsumbenennungen. Dagegen sprechen die Kosten. Damit diese in einem vertretbaren Rahmen bleiben, sollten sie erst zu einem Fahrplanwechsel erfolgen, bei dem ohnehin Fahrpläne und Netzspinnen ausgetauscht werden.

Berliner Fahrgastverband IGEB

aus SIGNAL 1/2008 (Februar/März 2008), Seite 10

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten