Sachsen-Anhalt: Zur Nachahmung empfohlen

Sachsen-Anhalt fördert die Ertüchtigung von Schienenstrecken für den Güterverkehr

Anlässlich der Betriebsaufnahme auf der von der Deutschen Regionaleisenbahn für den Güterverkehr ertüchtigten „Zuckerbahn“ zwischen Blumenberg und Klein Wanzleben befragte der DBV den Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Karl-Heinz Daehre.

DBV: In Zukunft rollen noch mehr Güterzüge zum Nordzucker- Werk nach Klein Wanzleben zum Abtransport von Zucker und Bioethanol. Warum förderte das Land Sachsen-Anhalt die Ertüchtigung einer nicht-bundeseigenen Schienentrasse?

Minister Daehre: Sachsen-Anhalt setzt Landesmittel ein, obwohl die Verantwortung für diese Infrastruktur beim Bund liegt. Dafür hat das Land seit dem Jahr 2002 eine notifizierte Förderrichtlinie, um Güterverkehrsstrecken sanieren zu können. Seit dem vorigen Jahr haben wir unser finanzielles Engagement weiter erhöht, um den Erhalt, die Erweiterung und die Modernisierung von Güterverkehrsstrecken zu fördern. Beispielhaft nenne ich hier nur die Elektrifizierung der Rübelandbahn und eben die Strecke Blumenberg—Klein Wanzleben. Ziel ist es, die Strecken für den Transport von Gütern auf der Schiene attraktiver zu gestalten. Nur so wird es uns gelingen, die Straße zu entlasten, was sich auch positiv auf die Umweltbilanz, die Lärmbelästigung in den Orten und die Verkehrssicherheit auswirkt.

DBV: Sachsen-Anhalt ist offenbar das einzige Bundesland, das der politischen Zielsetzung, mehr Güterverkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen, konkrete Schritte folgen lässt. Können Sie sich vorstellen, als Vorsitzender der Verkehrsministerkonferenz auch Ihre Kollegen vom eingeschlagenen Weg zu überzeugen, damit dieser Trend auch in anderen Bundesländern Einzug hält?

Minister Daehre: Das Thema an sich steht seit geraumer Zeit schon auf der Tagesordnung. Auch in anderen Bundesländern gibt es ernsthafte Bemühungen. Allerdings muss man bei nüchterner Betrachtung feststellen, dass es am Ende immer eine Geldfrage ist. Da sind die Möglichkeiten meist sehr begrenzt.

DBV: Werden der Förderung der Zuckerbahn weitere Projekte dieser Art folgen?

Minister Daehre: Wie gesagt: Nicht alles, was wir gern realisieren würden, lässt sich wegen der finanziellen Zwänge auch bewerkstelligen. Aber wir wollen den eingeschlagenen Weg auf jeden Fall weiter beschreiten und dem Transport auf der Schiene eine größere Bedeutung verschaffen, wenn das sinnvoll und finanziell machbar ist. In diesem Zusammenhang spielt auch die Personenbeförderung eine wichtige Rolle. Wenn auf einer Strecke Nahverkehrsleistungen angeboten und bezuschusst werden, wird die Verbindung zugleich für Transporte interessanter. weil sich die Unterhaltungskosten für die Infrastruktur verteilen.

Das Interview führte Jochen Reitstätter, Pressereferent des DBV. Mehr zu dem Thema finden Sie im Bahnblatt auf Seite 29 dieser SIGNAL-Ausgabe. (nicht im Online-Archiv enthalten)

DBV Bundesverband

aus SIGNAL 1/2008 (Februar/März 2008), Seite 18

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten