Verkehrsrecht & TarifeLogo

Gültigkeit von internationalen Fahrscheinen im Inland

Ein Fall aus der Schlichtungsstelle Mobilität: Weil eine Zugbegleiterin den Tarif falsch auslegte, musste ein Fahrgast draufzahlen...unberechtigterweise!

Seit mehr als drei Jahren unterstützt die Schlichtungsstelle Mobilität Kunden im öffentlichen Fernverkehr, wenn das Beschwerdeverfahren eines Verkehrsunternehmens unbefriedigend verläuft. Bei mehr als 8 000 Beschwerden konnte die Schlichtungsstelle Mobilität bisher kompetente Hilfestellung bieten. Das erfolgreiche Projekt ist nun nach seiner Pilotprojektphase für zwei Jahre verlängert worden. Weiterhin finanziert das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die neutrale Institution.

Für dieses SIGNAL haben wir einen Fall aus dem Fernverkehr mit Auslandsberührung ausgewählt: Der Beschwerdeführer kaufte einen Fahrausweis Wasserbillig—Flensburg und trat seine Reise am 3. Februar 2005 an. Seine Fahrt unterbrach der Beschwerdeführer in Bonn und setzte sie nach zwei Wochen fort. Auf dem letzten Abschnitt der Reise, im EC zwischen Hamburg und Flensburg, akzeptierte die Zugbegleiterin den Fahrausweis des Beschwerdeführers nicht und verlangte rund 17 Euro zusätzlich.

Die Zugbegleiterin erklärte, dass die Fahrkarte ungültig sei, weil die Fahrt nach den Beförderungsbestimmungen der Deutschen Bahn innerhalb von zwei Tagen nach Fahrantritt durchgeführt werden müsse. Der Fahrschein sei – durch die mehrtägige Fahrtunterbrechung in Bonn – ungültig und der Beschwerdeführer müsse deshalb für den Streckenabschnitt Hamburg—Flensburg den Normaltarif unter Berücksichtigung seiner BahnCard 50 bezahlen. Den Fahrschein Wasserbillig—Flensburg zog sie ein, durchkreuzte ihn mit dem Kugelschreiber und teilte dem Fahrgast mit, er bekomme ihn nicht wieder. Im Übrigen bekam der Fahrgast für die 17-Euro-Zahlung nicht einmal einen Beleg, da das mobile Gerät Druckschwierigkeiten hatte.

Bei Fahrscheinen mit Auslandsberührung regelte – in der damals noch gültigen Fassung – Artikel 11 § 7 der CIV (Einheitliche Rechtsvorschriften für den Vertrag über die internationale Eisenbahnbeförderung von Personen) die Geltungsdauer der Fahrausweise und die Fahrtunterbrechung durch die internationalen Tarife. Nach diesen war der durchgehende Fahrschein Wasserbillig— Flensburg zwei Monate gültig und hätte auch die Fahrtunterbrechung in Bonn zugelassen.

Der Fahrgast war also in der misslichen Lage, für eine Fahrt bezahlt zu haben, für die er bereits einen gültigen Fahrschein hatte, und darüber hinaus weder den Fahrschein noch einen Beleg über die Zahlung vorlegen zu können. Er hat sich im Folgenden mehrfach bei der DB AG beschwert, aber keine ihn zufrieden stellende Antwort erhalten.

In diesem Fall haben wir daher vorgeschlagen, dass dem Fahrgast die zu viel gezahlten 17 Euro erstattet werden und er zudem (aus Kulanz) einen Verzehrgutschein erhält. Die DB AG stimmte zu und der Fahrgast erhielt einen Reisegutschein im Wert von 30 Euro.

Kontaktdaten:
Schlichtungsstelle Mobilität,
c/o Verkehrsclub Deutschland e. V. (VCD)
Postfach 61 02 49, 10923 Berlin
Telefon (030) 46 99 70-0
(Mo bis Fr 9 bis 14 Uhr)
Telefax (030) 46 99 70-10
E-Mail: schlichtungsstelle@vcd.org,
Internet: www.schlichtungsstelle-mobilitaet.org

Schlichtungsstelle Mobilität beim VCD

aus SIGNAL 1/2008 (Februar/März 2008), Seite 22

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten