Alles neu macht der Mai in Rheinsberg

Schienenanbindung wiederhergestellt und „Rheinberger Seenbus“ gestartet

Als nach den Bauarbeiten am 1. Mai der Bahnverkehr nach Rheinsberg wieder aufgenommen wurde, startete auch der „Rheinsberger Seenbus“. Er soll helfen, dass die Bahnstrecke gut genutzt und damit dauerhaft erhalten wird...

Kartenausschnitt
Der „Rheinsberger Seenbus“ stellt in der Sommersaison den Anschluss vom Bahnhof Rheinsberg zu den schönsten Seen der Region her. Der Bus fährt zum normalen VBB-Tarif, nur für den gestrichelten Abschnitt sind eine Anmeldung und 1 Euro Zuschlag nötig. Karte: Initiative Rheinsberg mobil/VBB

Nicht zuletzt aufgrund des gemeinsamen Engagements aller ÖV-Verfechter in der Region hatte DB Netz seit Mitte Februar zwei abgängige Brücken durch Hilfsbrücken ersetzt. Damit ist Rheinsberg zumindest bis zum Auslaufen des bestehenden Verkehrsvertrages mit DB Regio im Jahr 2012 wieder auf der Schiene erreichbar. Die Hilfsbrücken ermöglichen auch den Einsatz der Niederflur-Triebwagen BR 646 und für eventuelle Sonderzüge wie in der Vergangenheit.

Als im letzten Jahr Vertreter des DBVLandesverbandes mit der Stadt Rheinsberg über Strategien zum Erhalt des Schienenanschlusses sprachen, wurde deutlich, dass die Probleme hier geradezu typisch sind:

ANZEIGE www.eprimo.de

Problem 1: Bahn und Bus machen sich Konkurrenz oder fahren aneinander vorbei. Problem 2: Bessere Angebote kosten mehr Geld. Wer zahlt?

Wagen der RB54 an Haltepunkt
Seit 1. Mai fährt wieder die Bahn RB54 nach Rheinsberg. Bereits am ersten Tag wurde der Zug gut genutzt. Es verkehren DB-Triebwagen der Baureihe 646. Die Brückenbauarbeiten in Lindow sind erfreulicherweise rechtzeitig fertig geworden. Foto: Florian Müller

Im weiteren Verlauf der Bemühungen zahlreicher Beteiligter um eine Durchtrennung des gordischen Knotens kam den Vertretern des Bahnkunden-Verbandes mehr und mehr die Rolle eines Moderators und Ideengebers für unkonventionelle Lösungen zu.

Entwickelt wurde ein erweitertes Busangebot unter dem werbewirksamen Namen „Rheinsberger Seenbus“. Für Betrieb und Werbung wurde allerdings ein zusätzlicher Finanzierungsbedarf von etwa 30 000 Euro im ersten Betriebsjahr errechnet. Wer soll das finanzieren?

Es gelang der Initiative mit Unterstützung durch ein Beratungsunternehmen aus Potsdam, Details zu formulieren und Wege der Mitfinanzierung aufzuzeigen. Erstmalig in Brandenburg gelang es, ein Public-Privat-Partnership- Modell zu entwickeln und innerhalb eines dreiviertel Jahres die notwendigen Unterstützer zu aktivieren!

Der Seenbus
Am Bahnhof wartet bereits der „Rheinsberger Seenbus“ auf die Fahrgäste, die mit dem Zug ankommen. Die Abfahrtzeiten sind auf den Bahnfahrplan abgestimmt. Foto: Florian Müller

Vor allem touristische Leistungsträger entlang des Linienweges und Akteure aus Hotellerie und Gastronomie helfen mit dem Erwerb sogenannter „Marketing- Pakete“ (beginnend im mittleren dreistelligen Bereich bis hin zu Paketen im mittleren vierstelligen Bereich) bei der Realisierung. Es entsteht ein doppelter Effekt: Mitfinanzierer haben nicht nur die Chance, ihre Angebote „angehängt“ an die Fahrgastinformation und die Kommunikation des neues Angebotes einem erweiterten Kundenkreis bekannt zu machen, sondern sie bekunden auch ihr Interesse für den öffentlichen Verkehr und vermitteln das Angebot über ihre Kommunikationswege.

Gespannt haben die „Macher“ dem Start des neuen Angebotes am 1. Mai entgegengefiebert. Doch für eine erste Bilanz ist es zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses noch zu früh. Um zu wissen, ob ein neues Angebot akzeptiert wird oder gescheitert ist, rechnet man bei touristischen Verkehren mit einer Anlaufzeit von ein bis drei Jahren.

Allen Beteiligten sind deshalb weiterhin Engagement, Mut und ein langer Atem zu wünschen. Vielleicht ist das „Rheinsberger Modell“ ja auch auf andere Strecken und Regionen übertragbar.

DBV Berlin-Brandenburg

aus SIGNAL 2/2008 (Mai 2008), Seite 18

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildOktober 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2017:

» Quo Vadis VBB-Tarif?
» Der grenzenlose Tarif
» Zur Funktionsweise der OV-chipkaart
» Chipkarte in Dänemark
» Wichtigste Etappe beim Ostkreuz-Umbau geschafft
» S‑Bahn-Linien werden neu geordnet
» Gelungene Notlösung
» Erst ein Mal wurde der Fehler korrigiert
» Die Stammbahn für die ganze Region
» Darß wars noch lange nicht!
» In nur 3 ½ Stunden von Berlin nach Breslau
» Bahnhöfe des Jahres 2017
» Dieselskandal: Eine europäische Lösung muss her
» Mitnahme von nicht eigenen Kindern und Enkelkindern



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten