Der Bahnhofsvorsteher informiert:

Barrierefrei – bis zur Bahnhofstreppe

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg entwickelt die Fahrplanauskunft für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste weiter.

Grafik
Mit der überarbeiteten Fahrplanauskunft auf der Internetseite des VBB können sich Rollstuhlfahrer jetzt gezielt barrierefreie Verbindungen heraussuchen. Grafik: BfVst

„Alles ist erreichbar“, so lautet der Slogan des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB). Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste sehen das anders. Ein paar Stufen, die von den meisten Fahrgästen nicht einmal wahrgenommen werden, bedeuten für Rollstuhlfahrer umständliche Umwege oder das Ende ihrer Fahrt. Zwar sind mittlerweile viele Stationen mit Rampen oder Fahrstühlen ausgerüstet, jedoch nicht alle. Eine gründliche Planung der Fahrtroute ist also unabdingbar.

Ein Beispiel: Ein Rollstuhlfahrer möchte in Berlin vom S-Bahnhof Nöldnerplatz zum U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof fahren. In der Fahrplanauskunft des Internetportals der S-Bahn Berlin GmbH erhält er die gewünschte Verbindung mit S-Bahn und U-Bahn. Alle Verbindungen werden als barrierefrei angezeigt. Kein Hinweis warnt, dass weder der S-Bahnhof Nöldnerplatz noch der U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof über einen Fahrstuhl oder eine Rampe verfügen. Beim Umsteigebahnhof Warschauer Straße ist ein ungehinderter Zugang nur zur U-Bahn, nicht aber zur S-Bahn möglich. Erst wenn der Suchende sich in den Details der Bahnhofsinfos die Mobilitätsausstattung anschaut, kann er erfahren, ob es Zugangshilfen am Bahnhof gibt. Erfreulich in dieser Übersicht sind die aktuellen Statusanzeigen, ob die Fahrstühle und Rolltreppen funktionieren – verlassen kann man sich darauf allerdings noch nicht.

Einen Schritt weiter als die S-Bahn GmbH ist die BVG. In ihrer Fahrplanauskunft wird direkt in der Verbindung angezeigt, ob ein Bahnhof über Fahrstuhl, Rolltreppe oder Rampe verfügt. Dennoch ist es für Ortsunkundige schwierig zu erkennen, ob sie am Bahnhof Warschauer Straße umsteigen können oder nicht.

Abhilfe verspricht vbb-fahrinfo.de auf der VBB-Internetseite. Im Testbetrieb gibt es umfangreiche Einstellmöglichkeiten für Mobilitätseingeschränkte. Unter dem Menüpunkt „Barrierefreiheit wählen“ kann der Fahrgast zum Beispiel eingeben, wie schnell er umsteigen kann und ob der Einstieg zum Fahrzeug vollständig oder nur bedingt barrierefrei sein soll. Neu ist die Auswahl, ob die Stationen mit Fahrstuhl, Rampe, Rolltreppe, Stufe oder Treppe ausgestattet sein müssen. Auch kann man gezielt Bahnhöfe eingeben, auf denen man keinesfalls umsteigen möchte.

Im genannten Beispiel Nöldnerplatz— Görlitzer Bahnhof ergab die Verbindungssuche beim VBB dann auch eine wirklich hundertprozentig barrierefreie Verbindung per Bus statt mit S- und U-Bahn.

Der Fahrgastverband IGEB begrüßt diese Entwicklung durch den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg und hofft, wie zahlreiche Fahrgäste sicherlich auch, auf eine schnelle und erfolgreiche Umsetzung im Fahrinfo aller Verkehrsunternehmen.

Berliner Fahrgastverband IGEB

aus SIGNAL 3/2009 (Juli 2009), Seite 18

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten