Stadtbahn Hamburg

Hamburger Senat stoppt Stadtbahnplanung

Zwei Tage nach dem völlig überraschenden Regierungsausstieg der GAL Ende November zeigte Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) sein wahres Gesicht und holte zum Gegenschlag aus: Die Planungen für die Stadtbahn sind ab sofort gestoppt. Die Hamburger Hochbahn hat die Order bekommen, das Projekt nicht weiterzuverfolgen. Begründung des Bürgermeisters: Sowohl die Kosten in Höhe von einer Milliarde Euro für ein 28-Kilometer-Netz, als auch die Trassenführung würden so viele Bedenken aufwerfen, dass ein Planungsstopp nötig sei.

Harry Schaub, 1. Vorsitzender der in Gründung befindlichen Volksinitiative „Stadtbahn JA“, hält das für eine windelweiche Ausrede. Für ihn ist der Planungsstopp Teil eines persönlichen Rachefeldzuges gegen die Grünen. Es sei unverantwortlich, wie Ahlhaus die Stadtbahn für

ANZEIGE Cybersale

kleinkarierte Sandkastenspiele missbrauche und dabei das Lebensinteresse von 70 000 Einwohnern in Bramfeld und Steilshoop völlig außer Acht lasse. Es könne nicht sein, dass der Bürgermeister aus verletzter Eitelkeit ein fertig geplantes Verkehrsprojekt kippe, welches er noch vor wenigen Tagen für sinnvoll hielt und dies auch vom Bundesverkehrsministerium bescheinigt bekam.

Schaub wies außerdem darauf hin, dass der seit 40 Jahren versprochene Schienenanschluss für Steilshoop und Bramfeld ausdrücklich ein Projekt aller Parteien gewesen sei. Das durchsichtige Wahlkampfmanöver der CDU werde einen bleibenden Vertrauensschaden zwischen den Bürgern und der CDU hinterlassen.

Tatsächlich hat Ahlhaus mit seinem überstürzten Planungsstopp möglicherweise einen beachtlichen wirtschaftlichen Schaden angerichtet, denn sollte im Zuge des Planungsstopps auch das laufende Planfeststellungsverfahren abgebrochen werden, wäre ein Großteil der bereits in die Stadtbahnplanung geflossenen 10 Millionen Euro verbrannt. Der Grund: Ein Abbruch des Planfeststellungsverfahrens in der aktuellen Anhörungsphase verbietet eine spätere Fortsetzung des Verfahrens. Aus rechtlichen Gründen müsste das gesamte Planfeststellungsverfahren nach dem jetzigen Stopp noch einmal komplett von Beginn an neu aufgerollt werden. Verantwortungsbewusstes und wirtschaftliches Handeln mit Steuergeld sieht anders aus.

Dazu kämen weitere Schäden, deren Ausmaß bislang noch nicht absehbar ist. Nach unbestätigten Informationen würde zum Beispiel die Hochbahn bei einem kompletten Planungsstopp ihre bereits beantragte Konzession für den Stadtbahnbetrieb wieder verlieren bzw. nicht mehr erhalten. Eine neue Beantragung würde aufgrund eines veränderten EU-Rechts nicht mehr ohne Weiteres möglich sein. Außerdem bedeutet die sofortige Auflösung von Planungsaufträgen an Fremdfirmen Schadensersatzforderungen, die heute noch gar nicht zu beziffern sind, aber vom Steuerzahler voll getragen werden müssen.

Ein weiterer Punkt sind die bereits beim Bund vorangemeldeten Fördergelder in fast dreistelliger Millionenhöhe, die nun nicht nach Hamburg gehen, sondern in anderen Großstädten verbaut werden. So wird der gesamte finanzielle und volkswirtschaftliche Schaden für die Stadt am Ende vermutlich höher sein als die Kosten für den Bau der Stadtbahn.

„Mit seiner Entscheidung hat Ahlhaus der Stadt Hamburg ohne Grund immense Schäden zugefügt und auf entlarvende Weise gezeigt, dass ihm persönliche Scharmützel wichtiger sind als Sachpolitik und ein vernünftiger Umgang mit Steuergeld“, so „Stadtbahn JA“-Sprecher Schaub.

Tatsächlich bleibt fraglich, ob sich die CDU mit diesem Wahlkampfmanöver wirklichen einen Gefallen getan hat. Bei den Stadtbahnbefürwortern werden die Christdemokraten jetzt jeglichen Kredit verspielt haben, und auch bei den Gegnern der Stadtbahn dürfte zumindest hängen geblieben sein, dass man dem Bürgermeister und seinen Versprechen von gestern heutzutage lieber nicht mehr trauen sollte.

Die SPD hat nun die einmalige Chance, sich klar dagegen zu positionieren.

Infos: www.stadtbahnjetzt.de

Christian Hinkelmann, Initiative „Stadtbahn JETZT!“

aus SIGNAL 6/2010 (Dezember 2010/Januar 2011), Seite 10

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten