Berlin

Berliner Hauptbahnhof hat endlich wieder Busanschluss

Hbf neu
Hbf alt
Die Busse halten jetzt wieder näher am Hbf (oben). Über ein Jahr lang mussten die Umsteiger einen langen Weg zur Ersatzhaltestelle in der Heidestraße (unten) gehen. Fotos: Florian Müller

Nach über einem Jahr halten die Busse der BVG seit dem 28. Dezember 2010 endlich wieder an den planmäßigen Haltestellen in der Invalidenstraße nördlich des Berliner Hauptbahnhofs. Die Umleitung über Heidestraße und Minna-Cauer-Straße ist aufgehoben. Damit verbesserte sich die Umsteigesituation zwischen Bahn und Bus entscheidend, die Wege verkürzten sich wieder, teilweise auf weniger als die Hälfte.

Möglich wurde das, weil sich die Beteiligten endlich kompromissbereit und lösungsorientiert an einen Tisch setzten. Während in der Vergangenheit oft Gründe gegen eine fahrgastfreundliche Lösung gesucht wurden, um den Autoverkehr nicht zu behindern, fanden die von BVG und IGEB vertretenen Fahrgastbelange nun endlich das angemessene Gewicht. Schließlich sind in einem BVG-Bus mehr Menschen unterwegs als in allen Autos, die bei einer Grünphase die Kreuzungen am Hauptbahnhof queren.

Deshalb hatte der Fahrgastverband IGEB schon frühzeitig auf die Missstände, ausgelöst durch Bauarbeiten, hingewiesen und sowohl die BVG als auch

ANZEIGE www.eprimo.de

die der Senatsverkehrsverwaltung nachgeordnete „Verkehrslenkung Berlin“ (VLB) angeschrieben. Die IGEB unterbreitete Vorschläge zu einer fahrgastfreundlicheren Haltestellenlage während der Bauzeit (vgl. SIGNAL 1/2010) – leider ohne schnellen Erfolg.

Aber in einem Gespräch Mitte Dezember 2010 zwischen VLB, BVG, IGEB und den bauausführenden Firmen wurde die nun umgesetzte Lösung abgestimmt und die Prüfung der notwendigen Anpassungen versprochen. Zwar nicht mehr rechtzeitig zum Weihnachtsverkehr, aber noch vor dem Jahresende 2010 erfolgte die Umsetzung.

Für die Zukunft wünscht sich die IGEB eine Fortsetzung solcher Direktgespräche mit allen Beteiligten, denn die Problemfelder „Kein oder mangelhafter ÖPNV-Vorrang an Lichtsignalen“ und „fahrgastfeindliche Haltestellenlage oder Haltestellengestaltung“ bieten, gerade auch bei Ersatzhaltestellen, noch reichlich Arbeit. Der Berliner Fahrgastverband IGEB ist gern bereit, die BVG hier auch künftig zu unterstützen.

IGEB Stadtverkehr

aus SIGNAL 1/2011 (März 2011), Seite 9

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten