Service im TestService im TEST

Bauarbeiten im Test: Straßenbahnlinie M 1

Gerade in Prenzlauer Berg ist die Straßenbahn Verkehrsmittel Nummer Eins. Wie geht die BVG mit dieser Tatsache um, wenn gebaut werden muss? Die Antwort...

Karte

Anfang Juli 2011 wurde die Asphaltdecke zwischen den Straßenbahngleisen in der Berliner Kastanienallee erneuert. Deshalb waren die Straßenbahnlinien M 1 und 12 auf dem Abschnitt für eine Woche unterbrochen.

Auf der M 1 wurde Ersatzverkehr mit Bussen zwischen U-Bahnhof Vinetastraße und der Endhaltestelle Am Kupfergraben angeboten – falls man das „Angebot“ nennen konnte. Denn von dem theoretischen 10-Minuten-Takt war kaum noch etwas übrig geblieben. Viel zu wenige Busse wurden eingesetzt, infolgedessen kam es zu „Rudelbildung“ und Taktlücken von bis zu einer Stunde!

Bewerung
Wegen dieses Schildes durfte der SEV-Bus an der Friedrichstraße nicht wie die Straßenbahn durch die breite Dorotheenstraße fahren. Statt weniger Sekunden dauerte die Fahrt über die Umleitungsstrecke Unter den Linden 4 bis 10 Minuten, je nach Staulage.
Wegen dieses Schildes durfte der SEV-Bus an der Friedrichstraße nicht wie die Straßenbahn durch die breite Dorotheenstraße fahren. Statt weniger Sekunden dauerte die Fahrt über die Umleitungsstrecke Unter den Linden 4 bis 10 Minuten, je nach Staulage. Foto: Holger Mertens

Dazu trug auch eine schlechte Streckenplanung bei. Anstatt den Ersatzbussen die Durchfahrt in der Dorotheenstraße zu erlauben, wurden sie bis zur Straße Unter den Linden und wieder zurück durch den Stau geschickt.

Die Standorte der SEV-Haltestellen wichen teilweise gravierend von den Tram- Haltestellen ab. Trotzdem hieß es in der Ankündigung nur wie üblich, die Ersatzhaltestellen befänden sich in Höhe der Straßenbahnhaltestellen. So mussten sich Fahrgäste erst auf Schatzsuche begeben, um diese zu finden. Auch waren nicht alle Haltestellen mit Fahrplan, Linie und Richtung ausgestattet.

Teilweise war sich die BVG selbst nicht einig, wo der SEV halten sollte. Am U-Bahnhof Oranienburger Tor Richtung Pankow befuhr der Ersatzbus die kombinierte Bus-Tram- Trasse in der Friedrichstraße und war auch am DAISY-Anzeiger angekündigt. Doch es stand auch eine separate Ersatzhaltestelle hinter der Kreuzung. Nun hielten einige Busfahrer an der ersten Tramhaltestelle, wo auch die meisten Fahrgäste standen, andere Fahrer fuhren dort durch, um erst nach dem Abbiegen zu halten. Wo man sich als Fahrgast auch hinstellte, man konnte nur verlieren. Selbst nachdem die BVG schon am ersten Tag über den unhaltbaren Missstand über ihre Hotline informiert wurde, änderte sich während der gesamten Bauzeit nichts.

Das und die Tatsache, jeden sonst überfüllten Straßenbahnzug der M 1 durch lediglich einen Gelenkbus zu ersetzen, deutet auf erhebliche Fehlplanung und Missmanagement hin. Mit diesem Ersatzverkehr hat es die BVG geschafft, mal wieder zu beweisen, dass sie mit Planung und Durchführung eines simplen Straßenbahnersatzverkehrs hoffnungslos überfordert sein kann.

IGEB Stadtverkehr

aus SIGNAL 3/2011 (August 2011), Seite 5

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten