Brandenburg

Auf kurzem Weg zum neuen Flughafen

Alternativkonzept für BBI-Schienenanbindung

Karte
Grafik: DBV
Grafik
Dieser Gleisplan zeigt die mangelhafte Kapazität der BBI-Ostanbindung an die Görlitzer Bahn. Am so genannten Bohnsdorfer Dreieck mit eingleisigen Verbindungskurven im Gegenverkehr sinkt die Kapazität auf 60 Prozent. Grafik: DBV
Tabelle
Die Tabelle der Verkehrsbaukosten zeigt, dass die DBV-Variante A1 nur 52 Prozent der DBNetz-Variante durch den Bohnsdorfer Wald kostet. Tabelle: DBV
Grafik
Diese Skizze zeigt die niveaufreie Einbindung der DBV-Alternative im Tunnel mit 100 Prozent Kapazität und ohne ständige Inanspruchnahme von Grundstücken. Grafik: DBV
Zeitung
Tagesspiegel, 22. Dezember 2009

Die Schienenanbindung des künftigen Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI) kostet die Steuerzahler mindestens 640 Millionen Euro. Trotz dieser hohen Investitionskosten und immenser jährlicher Betriebskosten wird sich der ÖPNV-Anteil sogar von heute 46 Prozent beim Flughafen Schönefeld auf nur noch 30 Prozent verschlechtern.

Auch der geplante stündliche Regionalverkehr aus einigen Regionen Brandenburgs wird nicht mehr Fahrgäste vom Auto auf die Schiene locken. Durch die feststehenden Abfertigungstermine beim Einchecken und mögliche Zugverspätungen werden die Fluggäste diese politisch vorbestimmten Linien kaum nutzen, da unter Umständen ein Zug um eine Stunde früher genommen werden muss. Im Planfeststellungsverfahren für die Schienenanbindung Ost zum Flughafen BBI haben mehrere Einwender grundsätzliche Variantenuntersuchungen der Trassenführung gefordert und alternative Varianten vorgeschlagen.

In den Erwiderungen an diese Einwender hat der Vorhabenträger DB Netz AG darauf geantwortet und eine der Varianten mit seinen eigenen Vorgaben untersucht. Jedoch hat die unterschiedliche Einschätzung der Verkehrsbeziehungen und Verkehrsprognosen den Vorhabenträger noch nicht zur Korrektur bewegt.

Nachdem die Arbeitsgruppe Schienenanbindung BBI (AG BBI) offiziell gebeten wurde, eine Variantenpräzisierung der Einwendungen an das Eisenbahn-Bundesamt zu übergeben, wurde ein Abschlussbericht erstellt, in dem die Vorzugsvariante präzisiert und ein effizientes Linienkonzept für den Zeitraum 2011 bis 2020 erläutert wird. Weiterhin ist ein Lösungsvorschlag auf der Grundlage der Leitbildorientierung im Stadtentwicklungskonzept StEK 2020 der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung enthalten. Die AG BBI konnte in ihrem Abschlussbericht nachweisen, dass eine kostengünstigere und umweltgerechtere Lösungsvariante als die des Vorhabenträgers realisierbar ist.

Der Abschlussbericht vom Dezember 2009, verfügbar unter www.bahnkunden.de , wurde einer breiten Fachöffentlichkeit zur Stellungnahme übergeben. Aus den Reaktionen der Presse lässt sich entnehmen, dass die Entscheidungsfindung nicht ohne Einbeziehung der Vorschläge aus dem Abschlussbericht der AG BBI erfolgen darf.

Den kompletten Abschlussbericht zum Konzept gibts im Internet zum Herunterladen: www.bahnkunden.de

Deutscher Bahnkunden

aus SIGNAL 1/2010 (März 2010), Seite 38-39

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
» 1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 03/2020:

» Unterschreiben Sie für die Verkehrswende in Brandenburg!
» Betrieblich optimiert, Fahrgäste schikaniert



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten