Aktuell

VBB-Tariferhöhung ab 1.1.1996: Arbeitslosenkarten im Osten 25% teurer!

Die aktuelle Tariferhöhung im Nahverkehr in und um Berlin dürfte in den meisten Fällen weit höher zu Buche schlagen als mit der angekündigten Rate von etwa 7 Prozent. Der Berliner Fahrgastverband vermutet einen heimlichen Preisauftrieb von durchschnittlich eher zehn Prozent.

Die Vermutung, daß die ÖPNV-Preise gravierender steigen, als zuvor angekündigt, nährt sich aus zweierlei Gesichtspunkten:

Grafik
Tariferhöhungen bei VBB-Zeitkarten Grafik: GVE

Erstens: Nur etwa zwanzig bis dreißig Prozent der Fahrgäste sind mit Einzelfahrausweisen oder Sammelkarten unterwegs, die nur geringfügig teurer geworden sind. Indessen müssen nahezu alle Zeitkarten-Benutzergruppen zwischen Strausberg und Potsdam zweistellige Preissteigerungsraten im Nahverkehr hinnehmen.

Zweitens: Zwar gibt es viele Senioren in und um Berlin, und bei den Seniorenkarten sind die Preise entweder stabil geblieben oder nur in der angekündigten Größenordnung gestiegen. Doch ist auch davon auszugehen, daß viele Senioren spätestens seit dem 1. Januar 1996 gar nicht mehr zum Erwerb einer Seniorenkarte berechtigt sind. Nur Rentner und Pensionsempfänger, die bei Arzneimitteln von der Zuzahlung befreit sind, haben im VBB- Tarifbereich ein Anrecht auf eine Seniorenkarte, Viele Rentner besorgten sich deshalb bei Bekanntgabe der vorletzten Tariferhöhung im Dezember 1994 noch fix die Seniorenkarten für das Jahr 1995, müssen aber nun ab 1996 die Preise für Umwelkarten zum Regeltarif bezahlen. Somit dürften trotz relativ stabiler Preise bei den Seniorenkarten ganz erhebliche Preissteigerungen für Senioren die Folge sein!

Aber auch Schüler und Auszubildende müssen für Ihre Monatskarten mehr bezahlen, Preissteigerungen zwischen 15 Prozent und 21 Prozent dürften im gewichteten Durchschnitt dieser Benutzergruppe „nur" etwa 16 Prozent mehr als bisher ausmachen. Und schlimm trifft es auch die Inhaber von Sozial- und Arbeitslosenkarten. Fast alle dürfen hier für Bahn und Bus ab sofort ,mehr als zwanzig Prozent draufzahlen, mit Ausnahme der Arbeitslosen im Westen, die mit gerade mal vier Prozent mehr als im Vorjahr deutlich besser als andere „wegkommen“.

Dafür trifft es Arbeitslose im Osten am heftigsten: Hier kommt eine Arbeitslosenkarte jetzt um 25 Prozent teurer zu stehen, wodurch der ÖPNV-Preisanstieg dann hier etwa achtmal so hoch ist, wie die allgemeine Teuerungsrate.

IGEB

aus SIGNAL 9-10/1995 (Januar 1996), Seite 5

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildOktober 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2017:

» Quo Vadis VBB-Tarif?
» Der grenzenlose Tarif
» Zur Funktionsweise der OV-chipkaart
» Chipkarte in Dänemark
» Wichtigste Etappe beim Ostkreuz-Umbau geschafft
» S‑Bahn-Linien werden neu geordnet
» Gelungene Notlösung
» Erst ein Mal wurde der Fehler korrigiert
» Die Stammbahn für die ganze Region
» Darß wars noch lange nicht!
» In nur 3 ½ Stunden von Berlin nach Breslau
» Bahnhöfe des Jahres 2017
» Dieselskandal: Eine europäische Lösung muss her
» Mitnahme von nicht eigenen Kindern und Enkelkindern



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten