Bauten

Brunnen statt Mahnmal?

Wie der Tagesspiegel am 28. Dezember 1988 berichtete, soll beim Umbau des Hamburger Bahnhofes zum "Museum der Kunst des 20. Jahrhunderts" das im Vorhof stehende Mahnmal für die im 1. Weltkrieg gefallenen Eisenbahner durch einen Springbrunnen ersetzt werden. Damit - so die Argumentation der Verwaltung - würde die ursprüngliche Situation wiederhergestellt werden, da das Mahnmal erst 1928 aufgestellt worden war. Zu recht gab es Kritik an dieser Idee, so durch Dr. Holger Steinle, Mitbegründer des "Fördervereines zur Erhaltung und Nutzung des Hamburger Bahnhofes in Berlin", dem die Rettung des Bahnhofes wesentlich zu verdanken ist. Eine Entfernung des Mahnmales wird auch von der IGEB entschieden abgelehnt.

Statue
Mahnmal für die im 1. Weltkrieg gefallenen Eisenbahner. Die IGEB lehnt eine Beseitigung zugunsten eines Springbrunnens entschieden ab.

Nach der Umnutzung des Hamburger Bahnhofes, der zwischen 1906 und 1984 "Verkehrs- und Baumuseum" war (seit 1945 nicht mehr zugänglich) würde das Mahnmal eines der wenigen Elemente sein, das an die alten Nutzungen erinnert. Zugleich ist es ein wichtiger Bestandteil der historischen Entwicklung dieses Bauensembles. Eine Verlagerung, etwa in einen Park, ohne die Beziehung zur Bahn und zum Museum, wird der Aufgabe des Mahnmales nicht gerecht, es würde zum reinen Dekorationsstück. Und schließlich: auch das Mahnmal ist ein Teil der Kunst des 20. Jahrhunderts! Da der geplante Springbrunnen historisch nur eine Stufe zwischen Drehscheibe und Mahnmal war, gibt es für ihn keine zwingende Begründung an diesem Ort.

Als Motiv für die vorgesehene Verlagerung läßt sich deshalb nur die Verdrängung der Geschichte des Hamburger Bahnhofes vermuten, dem durch den weitgehenden Um- und Neubau ohnehin schon stark zugesetzt wurde. Auch um der Mahnung an die Opfer des Krieges willen darf das Mahnmal deshalb nicht spießbürgerlicher Idylle weichen!

IGEB

aus SIGNAL 2/1989 (Februar 1989), Seite 12

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildJuni 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2020:

» Die Bahn muss und kann zwischen Amsterdam und Berlin attraktiver werden
» Antwort der Bundesregierung vom 11. Februar 2020 auf die Kleine Anfrage
» Ausbau der Lehrter Stammbahnstrecke ist gefährdet
» Die Ostbahn muss endlich ausgebaut werden!
» Auf der Dresdener Bahn wird ein durchgehendes zweites S‑Bahn-Gleis dauerhaft verbaut
» S‑Bahn Lichtenrade—Blankenfelde muss zweigleisig gebaut werden!
» Mauerweg „verpennt“
» Masken und Abstand statt Reservierungspflicht
» Straßenbahn-Neubaustrecke Berlin Hbf—U-Bf Turmstraße
» Straßenbahnverlängerung über die Turmstraße hinaus beschlossen
» Endlich neue U‑Bahn-Züge für Berlin
» Von „Pop-up bike lanes“ und „Pop-up“-Busspuren
» Nieder mit der Null-Information!
» Fahrkarte vergessen



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten