Aktuell

Für eine neue Verkehrspolitik

Egal, welche Regierung wir hier in Berlin bekommen, ob große Koalition, ob rot-grünes Bündnis. Sicher ist: auf vielen Politikfeldern wird sich einiges ändern - unter einem SPD-CDU-Senat etwas weniger, mit Regierungsbeteiligung der AL einiges mehr. Beispiel: Verkehrspolitik. Nötig, weil überfällig, sind Änderungen dort allemal. Die Stadt erstickt bald am privaten Autoverkehr, der öffentliche Nahverkehr wird allzu stiefmütterlich behandelt. Das muß sich ändern! Sicher nicht von heute auf morgen, das erfordert ein langfristiges Konzept. Allein die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs - also Busspuren, BVG·Umweltkarte, Ausbau der S-Bahn etc. - das allein reicht für eine wirklich ökologisch orientierte Verkehrsplanung noch nicht aus. Wer von einer neuen, einer umweltbewußten Verkehrspolitik überzeugt ist, der muß auch den Mut haben, den privaten motorisierten Individualverkehr einzuschränken. Anders ausgedrückt: das Fahren mit dem Auto in der Stadt muß unattraktiver werden.

"Der öffentliche Nahverkehr sei ein Faß ohne Boden" - so die landläufige Betrachtungsweise. Aber das ist eine Milchmädchenrechnung. Wenn man nämlich alle Kosten des Individualverkehrs, auch die indirekten Folgekosten - wie Umweltschäden oder Kosten von Verkehrsunfällen - mitrechnet, dann kosten Autofahrer den Steuerzahler mehr Geld als der öffentliche Nahverkehr.

Auch im Fernverkehr muß und wird sich hoffentlich einiges ändem. Der alte Senat hat beim Flugverkehr die falschen Signale gesetzt. Der Ausbau des innerstätischen Flughafens Tegel, die drastische Ausweitung der Fluverbindungen: sie müssen zurückgenommen werden! Einen großen Erfolg erzielten jetzt die Initiatoren der Bürgerbegehren in Reinickendorf und in Spandau. Insgesamt 77.000 Bürger - weit mehr als erforderlich - unterschrieben das Bürgerbegehren gegen Fluglärm und Flughafenausbau. Sie können sich durch den Berliner Wahlausgang berechtigte Hoffnungen machen, daß ihre Vorschläge und Bitten künftig Gehör finden im Rathaus Schöneberg - zumal sich ja Klagen über chaotische Zustände am Fliegerhimmel, über Verspätungen und über schlecht ausgelastete Flugzeuge immer mehr häufen.

Eine Kooperation mit dem Flughafen Schönefeld muß unbedingt angestrebt werden, und - das Dauerthema seit Jahren, aber es passiert ja kaum etwas - die Schienenwege ins Bundesgebiet müssen ausgebaut werden, und zwar alle, nicht nur der nach Hannover.

Das sind die verkehrspolitischen Prioritäten für diese Stadt. Deren Umsetzung wird jetzt leichter fallen. Schließlich votierte die Mehrheit der Berliner für eine neue Politik. (SFB-Mittagskommentar vom 11. Februar 1989)

Dieter van Helt, Sender Freies Berlin

aus SIGNAL 3/1989 (März 1989), Seite 5-9

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten