Nahverkehr

Rückbau der M-Bahn vorzeitig beendet

Rund einen Monat früher als geplant ist in diesen Tagen der Rückbau der M-Bahn einschließlich der Abräumungsarbeiten abgeschlossen worden. Am 17. September 1991 hatte der Rückbau begonnen. Die für einen späteren Wiederaufbau verwendbaren Bauwerksteile der M-Bahn wurden zum Teil auf dem Betriebsgelände einer Tempelhofer Firma, zum Teil auf dem Flugplatzgelände in Schönefeld eingelagert. Der Rückbau kostet schätzungsweise rund 10,3 Mio DM, das die Senatsverwaltung für Verkehr und Betriebe trägt. LPD, 28.2.92

***

(IGEB) Warum "Rückbau"? Die M-Bahn ist abgebaut worden. Oder neudeutsch: Die M-Bahn ist abgewickelt worden. Ansonsten aber verdient die Mitteilung der Senatsbauverwaltung ein Lob, denn in der Regel müssen Einzelheiten, insbesondere die Kosten, immer erst erfragt werden. Natürlich drängen sich nun neue Fragen auf: Welche sinnvolleren Arbeiten hätten mit diesen 10,3 Mio DM finanziell werden können? Doch viel wichtiger als eine Beantwortung solcher Fragen ist es, Konsequenzen zu ziehen und nicht weiterhin unausgegorene Projekte der Industrie mit immer neuen Millionen aus den öffentlichen Haushalten zu finanzieren. Denn das nächste Desaster scheint vorprogrammiert: das Transrapid-Projekt Berlin - Hamburg dürfte ein ähnliches "Faß ohne Boden" werden.

Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen

aus SIGNAL 2/1992 (März 1992), Seite 14

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten