Nahverkehr

Angebote bei der BVG: Verbesserungen und Verschlechterungen

Der Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Michael Cramer, wollte in seiner Kleinen Anfrage Nr. 13/4411 wissen, welche Verbesserungen und Verschlechterungen es im BVG-Angebot seit dem letzten Fahrplanwechsel am 27. September 1998 gegeben hat.

Wird die Fragestellung eng ausgelegt so bleibt von den vom Unternehmensbereich Omnibus angeführten neun Verbesserungen nicht eine einzige übrig. Es handelt sich nämlich in keinem einzigen Fall um eine Taktverdichtung, sondern ausschließlich um Linienänderungen. Selbstverständlich ist jedoch die Verlängerung der Linie 119 zum S-Bf Grunewald eine Angebotsverbesserung; ebenso die neuen Linien X69 und 333.

Die Linie 110 wurde am S-Bf Osdorfer Straße ganztägig an die verlängerte S 25 angebunden - prima. Bei den Angebotsverschlechterungen sucht man den in diesem Zusammenhang im Tagesbetrieb nicht mehr bedienten Abschnitt von der Lindenstraße zum S-Bf Lichterfelde Ost natürlich vergebens.

bus
Auch von Verschlechterungen betroffen: Bus 129 am U-Bf Kurfürstendamm. Foto: M. Heller

Die bisherigen Linien 188 und 283 wurden zu einer durchgehenden Linie zusammengefaßt. Für die Fahrgäste entfallen Umsteigezwänge und die BVG spart Betriebskosten ein, weil an nur noch zwei Endstellen Pausenzeiten entstehen. Daß der Abschnitt vom Rathaus Steglitz zum Klingsorplatz/Klinikum an Sonntagen ganztägig nur noch alle 20 Minuten bedient wird, muß ja nicht unbedingt erwähnt werden.

Ob die Rubrik „Angebotsverschlechterungen" auch nur annähernd vollständig ist, läßt sich schon wegen des verspätet herausgegebenen Fahrplanbuches von der IGEB kaum nachprüfen. Zum 27. September 1998 entfallen sind aber beispielsweise Verstärkerfahrten der Linien 177 und 181 an Sonntagen.

Auch liegt die Zeit noch nicht sehr weit zurück, in der die Linie 222 alle zehn Minuten nach Tegelort fuhr - und zwar täglich.

Die mit der Vereinigung der Linien 350 und 358 verbundene Aufgabe der Busbedienung in der Karower Bahnhofsstraße geriet anschließend in die Kritik der betroffenen Anwohner - nichts davon findet sich im Landespressedienst wieder.

Kurz: manche der behaupteten Verbesserungen sind keine und die Liste der Verschlechterungen halten wir für unvollständig.

Unternehmensbereich U-Bahn, Angebotsverbesserungen

  • Linien 5, 7 und 9
    Nach Ende des Ferienfahrplanes am 24. August 1998 wurden im Großprofil, neben geringfügiger Veränderungen einzelner Aussetzfahrten auf den Linien U 5 und U 7, auf der Linie U 9 der Zeitraum des 5-Minuten-Takts in Anpassung an den abendlichen Ladenschluß um ca. 20 Minuten verlängert.
  • Linien 1 und 2
    In Verbindung mit der Eröffnung des U-Bahnhofes Mendelssohn-Bartholdy-Park waren zum 27. September 1998 Anpassungen der Abfahrtszeiten ... erforderlich. Auf der Linie U 2 wurden montags bis freitags zusätzliche Zuführungsfahrten nach Vinetastraße in den Fahrplan aufgenommen. An Sonnabenden wurde zum gleichen Zeitpunkt auf der U 2 der 5-Minuten-Takt um ca. 20 Minuten verlängert.
  • Linie 15
    Am 27. September 1998 wurde neben einer Veränderung des Auslaufs montags bis freitags ein früherer Betriebsbeginn an Sonnabenden (nunmehr 8.53 statt 9.13 Uhr) eingeführt.

Unternehmensbereich Straßenbahn, Angebotsverschlechterungen

Seit dem Fahrplanwechsel im Mai 1998 wurde auf keiner Linie der Fahrabstand verändert.

Unternehmensbereich Straßenbahn, Angebotsverbesserungen

Mit der Inbetriebnahme der Neubautrasse über den Alexanderplatz und die Karl-Liebknecht-Straße am 18. Dezember 1998 den Verstärkerfahrten der Linien 5 und 15, die an der Landsberger Allee/Petersburger Straße endeten, zum Hackeschen Markt verlängert. Das betraf folgende Tageszeiten:

  • Linie 5 (Verstärker)
    Montag - Donnerstag 8.00 bis 14 Uhr,
    Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr.
  • Linie 15 (Verstärker)
    Montag - Sonntag 20.00 - Betriebsschluß
    Sonnabend 5.00 - 8.00 Uhr
    Sonntag 5.00 - 12.00 Uhr.

Unternehmensbereich Omnibus, Angebotsverbesserungen

  • Linie X 69/Linie 269
    Einrichtung einer neuen ExpressBus-Linie zwischen Marzahn-West, Köthener Straße und Köpenick, Müggelschlößchenweg; zu den Geschäftsöffnungszeiten sowie im Frühberufsverkehr im 20 Minuten-Takt.
  • Linie 110
    ganztägige Anbindung an die S 25 durch Verlegung des Endpunkts der Stammlinie zum S-Bf Osdorfer Straße.
  • Linie 119
    Verlängerung von Hagenplatz bis S-Bf Grunewald.
  • Linie 185
    Heranführung der Stammlinie an den neuen S-Bf Lichterfelde Süd.
  • Linie 188, Linie 283
    Integration dieser Linie in das Angebot der Linie 283. Dadurch Direktanbindung S-Bf Marienfelde — Klingsorplatz/Augustaplatz.
  • Linie 212
    neue Linie täglich ab 20.00 Uhr zwischen Zehlendorf Eiche und Lichterfelde/Thuner Platz mit Haustürbedienung als Ersatz für die eingestellte Linie 112 im Spätverkehr.
  • Linie 277
    neue südliche Tangentialverbindung unter Anbindung des neuen S-Bf Osdorfer Straße (bei Einbeziehung von Teilen der Linie 283).
  • Linie 333
    neue Omnibuslinie zur Erschließung von Teilen der „Wasserstadt Spandau" als Ringlinie ab/bis U-Bf Haselhorst.
  • Linie N 59
    Nachtlinie Falkenberger Chaussee/Prendener Straße — Ahrensfelde, Verlängerung in Hohenschönhausen, Haustür-Service in Ahrensfelde.

Unternehmensbereich Omnibus, Angebotsverschlechterungen

  • Linie 104
    Neu-Westend — S-Bf Treptower Park, von 8.00 - 14.00 Uhr, 15-Minuten-Takt.
  • Linie 109
    S- u. U-Bf Zoologischer Garten DB — Flughafen Tegel, Freitag nachmittag 7,5-Minuten-Takt statt 6/7/7 Minuten.
  • Linie 112
    S-Bf Nikolassee — Lichterfelde, Appenzeller Straße, Einstellung täglich ab 20.00 Uhr, sonnabends und sonntags erst ab 8.00 Uhr.
  • Linie 124
    Alt-Heiligensee — Quickborner Straße, Reduzierung einzelner Fahrten (in sehr geringem Umfang) zwischen Heiligensee und Wittenau.
  • Linie 127
    U-Bf Kurt-Schumacher-Platz — S- u. U-Bf Jungfernheide, Berufsverkehr 15-Minuten-Takt statt 10 Minuten.
  • Linie 129
    Roseneck — Hermannplatz, vormittags 10-Minuten-Takt statt 6/7/7 Minuten-Takt.
  • Linie 133
    S-Bf Spandau DB — Alt-Heiligensee, Montag bis Freitag im Abschnitt Spandau — Tegel-Süd, vormittags 20-Minuten-Takt statt 10-Minuten-Takt.
  • Linie 144
    U-Bf Hermannplatz — Buckow, Lipschitzallee, Montag bis Freitag nachmittag 5 Minuten- statt 3 1/3-Minuten-Takt.
  • Linie 180
    S-Bf Lichterfelde Süd — S- u. U-Bf Rathaus Steglitz, Einschränkung der Fahrten zum S-Bf Lichterfelde Süd
  • Linie 185
    U-Bf Wittenbergplatz — S-Bf Lichterfelde Süd, Montag bis Freitag vormittags im Abschnitt Drakestraße — S- u. U-Bf Rathaus Steglitz 10-Minuten-Takt statt 7/6/6 Minuten.
  • Linie 211
    S-Bf Wannsee DB — S-Bf Lichterfelde Ost, täglich ab 20.00 Uhr Einstellung des Betriebes zwischen Zehlendorf Eiche und S-Bf Lichterfelde Ost.
  • Linie 224
    Einstellung auf Grund Eröffnung der S-Bahnstrecke nach Hennigsdorf (S 25).
  • Linie 277
    Verzicht auf den von der Linie 177 weiterhin betriebenen Abschnitt S- u. U-Bf Neukölln — U-Bf Alt-Mariendorf.
  • Linie N 51
    Einstellung wegen geringer Nachfrage.

IGEB

aus SIGNAL 2-03/1999 (April/Mai 1999), Seite 9-11

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten