Regionalverkehr

Erste Erfahrungen mit dem neuem Fahrplan

Fahrplanwechsel bedeutet für die Fahrgäste meist, sich neue Verbindungen und Wege zu suchen. Das Ergebnis sind neben dem Anblick vieler neuer Mitreisender und anderer Vorteile leider auch für einen nennenswerten Teil der Kunden Nachteile, meist Fahrzeitverlängerungen oder häufigeres Umsteigen.

Zum Beispiel Potsdam

In Potsdam sorgt insbesondere das verschlechterte Angebot auf der RB 21 zwischen Griebnitzsee und Golm einigen Ärger. Nicht daß die Fahrgäste wegbleiben, wie so oft bei Verschlechterungen, im Gegenteil: Zum einen kommt es durch den Wegfall der zusätzlichen Züge regelmäßig zu starken Überfüllungen zwischen Golm und Potsdam Stadt..

Der mehrfach von DB und VBB zugesagte Einsatz von Doppelstockwagen zur Steigerung der Kapazität findet nicht statt. So kommt es, daß in den zwei Wagen ein Gedränge herrscht, das dem in überfüllten RE-Zügen des Schönen-Wochenend-Tickets nicht nachsteht. Unverständlich, warum neben dem 2. Klasse-Steuerwagen meist ein kombinierter 1./2. Klasse-Wagen eingesetzt wird, obwohl die Nachfrage für die 1. Klasse nicht vorhanden ist.

Größer wird der Verdruß für Fahrgäste dadurch, daß pünktliche Züge auf dieser Linie die Ausnahme sind und häufig Anschlußzüge in Potsdam Stadt verpaßt werden. Daß die neue planmäßige Ankunftszeit in Griebnitzsee jetzt zur Minute 17 ist und damit allen Studierenden, deren Vorlesung zur Minute 15 beginnt sowieso nichts nützt, spielt fast keine Rolle mehr, denn das Faß ist schon übergelaufen.

Zum Beispiel Uckro

Wenige Fahrgäste betrifft die Angebotsverschlechterung auf diesem Bahnhof, der offiziell Luckau-Uckro heißt. Hier hält seit dem 30. Mai nur jeder zweite Zug pro Richtung, nämlich die RE 5 nach/aus Elsterwerda im 2-Stunden-Takt. Die Züge kommen nicht innerhalb weniger Minuten in Uckro an sondern um 40 bzw. 80 Minuten versetzt. Dadurch ist ein vernünftiger Zubringerverkehr nach und aus eben jenem Ort, dessen Name verwirrenderweise die Bahnhofsbezeichnung in Uckro dominiert, nicht möglich. Gerade eine solche Verknüpfung erwartet man aber, insbesondere nach der Einführung des VBB-Tarifes. Der schönste Fahrschein nützt nichts, wenn kein Angebot vorhanden ist.

Deutscher Bahnkunden-Verband, Landesverband Brandenburg

aus SIGNAL 4/1999 (Juli 1999), Seite 14

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten