Nahverkehr

Verkehrserschließung der Spandauer Altstadt

Seit geraumer Zeit klagen die Gewerbetreibenden der Spandauer Altstadt über ausbleibende Kundschaft.

Eine Ursache sind sicherlich die Einkaufscenter auf der „Grünen Wiese". Ein anderes Argument ist die schlechte Verkehrsschließung der eigentlichen Altstadt zwischen Carl-Schurz-Straße und Breite Straße. Seit der Verbannung der Straßenbahn ist die U-Bahn nur ein ungenügender Ersatz. Auch die Busse fahren in die Fußgängerzone in der Spandauer Altstadt nicht hinein.

Die Situation verschärfte sich noch, seit der Wiedereröffnung der S-Bahn nach Spandau die aus Richtung Westen kommenden Buslinien direkt zum „Hauptbahnhof" Spandau fuhren und den bisher Bahn-Lückenschluß folgte erst Anfang April 1992 zwischen Wannsee und Potsdam. Weitere Streckenabschnitte kamen zwar hinzu, andererseits verstrichen die Jahre 1994 und 1996 völlig ohne Neuerangefahrenen U-Bahnhof Altstadt Spandau links liegen lassen.

Bushaltestelle
Die IGEB schlägt vor, den 337er durch die Fußgängerzone fahren zu lassen. Foto: Marc Heller

Nun rumort es in Spandau: Seit dem kleinen Fahrplanwechsel im September 1999 fährt die Buslinie 337 zu den Geschäftsöffnungszeiten wieder zum U-Bahnhof Altstadt Spandau. An sich begrüßenswert, aber warum kann und darf eigentlich kein Bus in die Fußgängerzone von Carl-Schurz- und Breite Straße fahren? Denn das böte den Kunden die Chance, bis direkt vor die Ladentür zu fahren. Das wäre ein unschätzbarer Vorteil gegenüber den Einkaufszentren draußen vor der Stadt.

Und so wird die Buslinie 337 mit ihrer jetzigen Linienführung nur wenig zur Rettung der Händler in der Altstadt beitragen können. Wenn den betroffenen Geschäftsinhabern nur der Slogan „Mehr Parkplätze an der Altstadt" einfällt, wird sich daran nichts ändern; auch Benutzer des ÖPNV sind Konsumenten!

IGEB, Abteilung Stadtverkehr

aus SIGNAL 7/1999 (November 1999), Seite 9

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten