Planung und Bauten

Schöne Bescherung am neu eröffneten S-Bahnhof Beusselstraße: Lange Wege für Umsteiger

Viel zu lange haben die Berliner Fahrgäste auf die Wiederinbetriebnahme des S-Bahn-Nordrings zwischen Jungfernheide und Putlitzstraße warten müssen.

Am 19. Dezember 1999 wird hier nun endlich der S-Bahn-Verkehr wieder aufgenommen, aber die Umsteigesituation zu den Buslinien ist mal wieder „typisch Berlin".

Für viel Geld wurde (sinnvollerweise!) der gesamte S-Bahnsteig unter die Straßenbrücke verschoben und ein zusätzlicher Zugang zum S-Bahnhof Beusselstraße auf der Westseite der Beusselbrücke gebaut. Aber leider hat die Senats-Verkehrsverwaltung „vergessen", durch einen veränderten Fahrbahnbelag auf der Straßenbrücke die Voraussetzungen dafür zu schaffen, daß die Busse der Linien 123 und 126 auch direkt vor dem neuen S-Bahn-Zugang halten können.

Bahnhofseingang
Zugang zum Bahnhof Beusselstraße auf der Westseite der Beusselbrücke. Foto: Marc Heller, Dezember 1999

Stattdessen müssen die von der S-Bahn kommenden Fahrgäste, die die Haltestelle der in Richtung Turmstraße verkehrenden Busse erreichen wollen, einen zusätzlichen Fußweg von über 150 Meter zurücklegen und dabei unnötigerweise auch noch die stark befahrene Sickingenstraße überqueren.

In der Gegenrichtung sind immerhin noch ca. 70 Meter Fußweg zusätzlich zurückzulegen.

Nicht erstmalig passiert

Schon wiederholt hat die Senats-Verkehrsverwaltung "vergessen", entsprechende bauliche Maßnahmen an S-Bahn-Brücken zu berücksichtigen.

Ähnliches passierte am S- und U-Bahnhof Hermannstraße. Auch dort mußten die zum Bus umsteigenden Fahrgäste anfangs weite Fußwege zurücklegen (obwohl auch hier ein Zugang vom U-Bahnhof im Brückenbereich gebaut wurde). Erst nach heftiger Kritik des Fahrgastverbandes wurde der Fahrbahnbelag verändert und die Umsteigesituation verbessert.

Am S-Bahnhof Witzleben dauerte es fast ein Jahrzehnt, bis die Bushaltestelle vor wenigen Wochen nun endlich auf die Ostpreußenbrücke direkt vor den S-Bahn-Eingang verlegt werden konnte (siehe SIGNAL 8-9/99 ).

Der Berliner Fahrgastverband IGEB fordert daher, auch am S-Bahnhof Beusselstraße die Voraussetzungen dafür zu schaffen, daß die Buslinien in beiden Richtungen direkt vor dem SBahnhof halten können.

IGEB, Abteilung Stadtverkehr

aus SIGNAL 10/1999 (Dezember 1999 / Januar 2000), Seite 15-16

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten