Berlin

Plädoyer gegen eine Stadtfluchtprämie

Stellungnahme zur Einführung einer Entfernungspauschale

Ziel der Ökosteuer ist die Verteuerung der Energie. Daß davon auch die Kosten für Benzin und damit die Kosten für das Kraftfahrzeug betroffen sind, war dezidierte Absicht. Die Verteuerung der Kfz-Kosten ist ein Schritt in Richtung zu mehr Kostengerechtigkeit bei den Transportkosten - ein Muß aus der Sicht einer nachhaltigen Raumordnung und Stadtplanung. Nur so kann die nachhaltige Veränderung des Verkehrsverhaltens und die Verlagerung auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel und geringere Entfernungen erreicht werden.

Noch immer „rechnet" sich der Umzug aus den Städten in die Vororte und Umlandgemeinden: Die niedrigen Grundstückskosten fallen stärker ins Gewicht als die Kosten durch größere Entfernungen zum Arbeitsplatz, weitere Wege zum Einkaufen und den notwendigen Zweit- und Drittwagen.

Die realen Kosten des erhöhten Kfz-Verkehrs spielen in der „Privatbilanz" nach wie vor keine Rolle: erhöhten Erschließungsaufwand deckt die öffentliche Hand durch zusätzlichen Straßenbau ebenso wie Kosten für den Lärmschutz, die zunehmende Verkehrs-, Abgas- und Lärmbelastung der Städte ertragen ihre Bewohner geduldig. Unfallkosten trägt die Gemeinschaft.

Eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung fordert deshalb seit langem die Umsetzung des Verursacherprinzips auch bei den Verkehrskosten: Kostentransparenz und Umlage aller internen und externen Kosten auf die Verursacher - hier die Kfz-Nutzer. Das beinhaltet die Umlage von Straßenbau- und -Unterhaltungskosten, Kosten für den Umwelt-, Emissions- und Lärmschutz.

Die Verteuerung des Mineralöls unterstützt die angestrebte Zielsetzung: die Diskussion über die Kosten des (Straßen)Verkehrs sind in vollem - oft polemischem und aggressivem - Gang. Die Menschen stellen fest, daß das Autofahren teurer wird (wir erinnern: das war beabsichtigt!).

Die Umwandlung der Kfz-Kilometer- in eine Entfernungspauschale, die alle Verkehrsmittel gleichstellt, ist als ein Schritt im Sinne dieser Zielsetzung positiv. Eine höhere Vergütung für größere Entfernungen ist dagegen absolut kontraproduktiv: Sie wirkt als Stadtfluchtprämie und bestraft nachhaltiges Verhalten.

Eine verantwortliche Stadt- und Regionalplanung braucht:

  • Kostengerechtigkeit und -transparenz bei den Transportkosten;
  • Grundsätzlicher Verzicht auf die Besserstellung des Kfz;
  • Förderung umweltfreundlicher Verkehrsmittel und geringer Entfernungen.

Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung Kassel

aus SIGNAL 9-10/2000 (Januar/Februar 2001), Seite 10

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildNovember 2018

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2018:

» So gefährlich ist die Straßenbahn



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten