Aktuell

Einzelheiten zum neuen DB AG-Preissystem im Frühjahr 2002

Im Sommer diesen Jahres stellte die DB AG die Grundzüge ihres neuen Preissystems vor (siehe auch SIGNAL 7/2001, Seite 17). Große Skepsis äußerten daraufhin viele Verbände und Vereine.

Nach Informationen der DB AG wird das neue Preissystem mit Beginn des Winterfahrplans am 15. Dezember 2002 eingeführt; der Vorverkauf soll bereits am 1. November 2002 beginnen.

Deutlich macht die DB AG, daß es auch nach Einführung einen „freien Zugang zu allen Zügen" geben wird. Der Grundpreis, also die normale Fahrkarte ohne weitere Vergünstigungen und Ermäßigungen, wird im Preisniveau „in etwa dem heutigen Fahrkartenpreis" entsprechen.

Auf längeren Strecken des Nah- und Fernverkehrs wird es, so die DB AG, deutlich günstiger als heute - wobei sich die Frage nach „weiten Strecken im Nahverkehr" stellt. Die Fahrpreise werden degressiv: wer längere Strecken fährt, zahlt dann pro Kilometer weniger.

ICE-Tür
Mehr Durchblick mit den Tarifen? Das kann erst beurteilt werden, wenn die tatsächlichen Tarife bekannt sind. Foto: Alexander Frenzel

Was die Kritik der zeitlichen Festlegung angeht, weist die DB AG darauf hin, daß nach Marktuntersuchungen 70 % aller Kunden sich heute ihre Fahrscheine zwischen einem und mehr als sieben Tagen vor Fahrtantritt kaufen. Kann daraus gefolgert werden, daß für 30 % der Fahrgäste, die kurzfristiger ihre Fahrscheine kaufen, die Fahrpreise dafür überproportional steigen? Darauf gibt die DB AG derzeit keine Antwort, eine Überprüfung ist auch nicht möglich, weil die tatsächlichen Fahrpreise noch nicht bekannt sind.

Neue und alte Bahncard sollen nach heutigen Planungen maximal 13 Monate nebeneinander gelten. Wer in dieser Übergangszeit allerdings weiterhin seine alte Bahncard nutzt, erhält die 50 % Rabatt nur auf den Grundpreis, die Inanspruchnahme der anderen Rabatte ist damit nicht möglich. Das alleine birgt schon viel Probleme, weil die Erfahrung aus der Vergangenheit zeigt, daß sowohl die Technik der Fahrkartenautomaten als auch die Sicherheit beim Nebeneinander von neuen und alten Tarifen für erhebliche Verwirrung bei Fahrgast und Personal sorgt.

IGEB

aus SIGNAL 8/2001 (Dezember 2001), Seite 6

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMärz 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2017:

» Mit der Seilbahn in die Gärten der Welt
» IGA-Seilbahn – doch was kommt danach?
» Kurioses in Kiel, Weltrekord in La Paz, sturmsicher in New York
» Seilbahngeschichte in Berlin
» Pro Straßenbahn – Die Koalitionsvereinbarung muss nun Senatspolitik werden!
» Fahrplan-Roulette beim RE 3 in Lichtenberg
» Neue U‑Bahn-Fahrzeuge
Oder: Wann hat das Warten auf Fahrkomfort endlich ein Ende?

» IK geht in Serie
Bewertung des neuen Kleinprofilzugs für die Berliner U‑Bahn

» Mit der Mainzer Tram zur Uni, zum Stadion und zum ZDF
» Mainz kann es besser als Berlin
» Viele Schatten und ein Lichtstreif im Ruhrgebiets-ÖPNV
» Locomore schränkt Angebot nach einem Monat ein
» Fatale Fehlentwicklungen im Güterverkehr
Minister Dobrindt hat Lang-Lkw auf „geeigneten“ Strecken dauerhaft zugelassen

» Ausschreibung für Lückenschlüsse stieß auf reges Interesse
» Stickstoffoxid: Europäische Kommission droht Deutschland mit Klage vor dem EuGH
» „Schwarzfahrer“ sind Straftäter – das muss geändert werden
» Probleme mit der City-Option



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten